Corona-Pandemie: Landratsamt Augsburg unterstützt Herstellung von Desinfektionsmitteln

Zur Eindämmung der fortschreitenden Corona-Pandemie hat die Vorbeugung weiterer Neuinfektionen höchste Priorität. „Indem wir unsere persönlichen Kontakte auf ein absolutes Minimum reduzieren, erreichen wir sehr viel“, sagt Landrat Martin Sailer. Dennoch müsse man den Schutz der Menschen auch dort erhöhen, wo sie trotz der geltenden Ausgangsbeschränkungen zwangsläufig aufeinandertreffen – beispielsweise im Bereich der Pflege oder bei Arztbesuchen. In diesen Situationen spielen Desinfektionsmittel und desinfizierende Reinigungsmittel eine wichtigere Rolle denn je. Aufgrund der hohen Nachfrage sind die Bestände der Mittel jedoch dauerhaft niedrig. Auch die chemischen Bestandteile sind inzwischen kaum mehr auf herkömmlichem Wege erhältlich.

disinfection-of-hands-4914856_1280-1 Corona-Pandemie: Landratsamt Augsburg unterstützt Herstellung von Desinfektionsmitteln Landkreis Landkreis Augsburg News Newsletter Wirtschaft Desinfektionsmittel Landkreis Augsburg Martin Sailer Witty | Presse Augsburg
Symbolbild

Das Landratsamt Augsburg richtet daher einen Appell an alle Firmen und Betriebe in der Region, die Rohstoffe Isopropanol und Ethanol je nach Möglichkeit zur Verfügung zu stellen: „Aus beiden Stoffen lassen sich effektive Desinfektionsmittel herstellen, die aktuell einen immensen Beitrag zum Schutz von Risikogruppen, aber auch von allen anderen Menschen leisten können“, so der Landrat.

Dinkelscherbener Firma Witty GmbH bietet Produktion an

Regionale Unternehmen, die über ungenutzte Bestände eines der beiden Stoffe verfügen, werden gebeten, sich mit dem Dinkelscherbener Unternehmen Witty in Verbindung zu setzen. Die Firma ist auf die Produktion verschiedener Reinigungs- und Desinfektionsmittel spezialisiert und hat sich kurzfristig bereit erklärt, die Herstellung der im Landkreis akut benötigten Mittel zu übernehmen. Die Kontaktaufnahme ist über die E-Mail-Adresse florian.landgraf@witty.de möglich. „Mein ausdrücklicher Dank gilt allen Betrieben, die diesem Aufruf folgen und damit den Schutz unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger tatkräftig unterstützen“, sagt Landrat Martin Sailer.