Corona-Update für Augsburg und Schwaben 28.04.2020

Hier die aktuellen Zahlen zu Corona aus Augsburg und Schwaben.

Coronavirus 4914028 1920
Symbolbild

Insgesamt sind aktuell in Schwaben 3601 Menschen positiv auf Corona getestet worden (+10). Insgesamt sind 164 Personen mit dem Virus im Regierungsbezirk verstorben (+12 im Vergleich zum Vortag)

Die Kreise im Kurzüberblick

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg verzeichnet einen weiteren COVID-19-Fall. Insgesamt wurden somit 380 in Augsburg wohnhafte Personen positiv auf das Coronavirus
getestet. 292 von 380 Personen sind genesen und konnten aus der häuslichen Isolierung entlassen werden.

Csm Fallzahlen Augsburg D333B695E9

Aktuell 356 bestätigte Fälle des Coronavirus im Landkreis Augsburg. Davon wieder genesene Personen: 248
112 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne, 2018 Personen wurden bereits wieder aus der Quarantäne entlassen und sieben Personen sind verstorben.

Im Landkreis Aichach-Friedberg sind dem Gesundheitsamt aktuell 56 an Covid-19 erkrankte Personen bekannt. Seit Beginn wurden 293 Personen mit positivem Testergebnis registriert, davon sind 217 bereits wieder gesund und aus der Quarantäne entlassen. Im Landkreis sind bis heute insgesamt 20 Menschen verstorben, bei denen einen Covid-19-Infektion nachgewiesen werden konnte.  

In den Kliniken an der Paar werden aktuell acht positiv auf Covid-19 getestete Patienten behandelt, vier davon beatmet

Aktuell, Stand 28. April 15.00 Uhr, gibt es im Landkreis Günzburg 219 Personen, welche auf das Corona-Virus positiv getestet sind, vier Personen mehr als gestern. Verdachtsfälle gibt es nun 18, gestern waren es 17. Die Anzahl der sich unter Quarantäne befindenden Personen ist gesunken, von 178 auf 161. Genesen sind nun 170 Personen. Nach wie vor sind zwei Todesfälle aus dem Landkreis im Zusammenhang mit einer COVID-19 Erkrankung bekannt, wobei eine erkrankte Person nicht an den Folgen der Viruserkrankung verstarb.

Der Landkreis Dillingen/Donau hat 227 positiv getestete Personen und 18 Tote (+8) gemeldet.

Im Donau-Ries wurden 328 Erkrankte und 22 (+1)  mit dem Virus verstorbene Menschen registriert.

Im Landkreis Neu-Ulm sind aktuell 87 Personen bekannt, die im Moment mit dem Coronavirus infiziert sind. Insgesamt wurden bis heute 405 bestätigte Fälle für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 gemeldet. Das ist eine Person mehr als am Vortag. Von den 405 bestätigten Fällen sind 299 Personen bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

Acht bestätigte Fälle für eine Infektion mit dem Coronavirus werden klinisch betreut. Eine davon auf der Intensivstation.

Des Weiteren wurden drei Personen als verstorben gemeldet, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Dabei handelt es sich um einen 87-jährigen Menschen, einen 77-jährigen Menschen und um einen 74-jährigen Menschen. Damit wurden insgesamt 19. Todesfälle im Landkreis Neu-Ulm gemeldet.

Im Ostallgäu wurden 495 Corona-Fälle und 32 (+1) Tote gemeldet. In Kaufbeuren sind 99 positive Tests bestätigt, drei Menschen mit Covid-19 sind verstorben.

Aktuell insgesamt 268 bestätigte Fälle für das Oberallgäu und Kempten (166 OA / 102 KE), davon 230 wieder genesen und 16 verstorben.

Corona-Infektionen über gesamten Landkreis Unterallgäu verteilt

Im Unterallgäu gibt es weiterhin 269 bestätigte Corona-Fälle, darunter 13 Todesfälle (es handelte sich um ältere Personen mit Vorerkrankungen/ + 1 ). 206 Menschen sind mittlerweile wieder genesen. Stand: 28. April.

Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen (Stand 28.4.): Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 49 Davon bereits genesene Personen: 36 Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen.

Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) – Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Der Landkreis Lindau hat 238 positiv getestete Personen und 6 Tote gemeldet.

Alle Angaben basieren auf Informationen durch die jeweiligen Gesundheitsämter und des Bayerischen Landesamt für Gesundheit