Dachverband der türkischen Vereine in Augsburg antwortet auf „offenen Brief“ von Volker Ullrich

In Augsburg hat niemand eine Veranstaltung zum bundesweiten Aktionstag des Koordinationsrats der Muslime organisiert. MdB Volker Ullrich (CSU) hat deshalb in einem “offenen Brief” an den Dachverband türkischer Vereine in Augsburg sein Bedauern ausgedrückt. Dafür bekam er heute schon Kritik aus dem Lager der Linken in Augsburg (wir berichteten).

dtalogo1-300x70 Dachverband der türkischen Vereine in Augsburg antwortet auf "offenen Brief" von Volker Ullrich News Politik Dachverband der türkischen Vereine in Augsburg Otto Hutter Volker Ullrich Zafer Keles | Presse Augsburg

Nun liegt Presse Augsburg die Antwort des Dachverbandes der türkischen Vereine in Augsburg vor. Anbei der Originaltext des Antwortschreibens (blauer Text):

Sehr geehrter Herr Ullrich,
 
Bezugnehmend möchte ich Ihnen unsere Situation hier in Augsburg erläutern.
Wir als der DTA (Dachverband der türkischen Vereine in Augsburg) haben in Bezug auf Gewalt und Hass unsere Position immer klar gestellt.
So haben wir die Entscheidung des KRM ein Zeichen zu setzten begrüsst und auch unterstützt. In diesem Zusammenhang hat der KRM bundesweit zu Kundgebungen aufgerufen. Mahnwachen wurden hingegen nur in neun ausgewählten Städten durchgeführt. (siehe http://koordinationsrat.de/detail1.php?id=153&lang=de)
Die Kundgebungen erfolgten auch in all unseren Augsburger Moscheen. Für den Freistaat Bayern hingegen wurde München als Ort der Mahnwache ausgewählt und auch von unseren Augsburger Imamen begleitet. So haben wir im Rahmen dieser Aktion unseren Beitrag gemäss der Vorgaben geleistet. Eine seperate Mahnwache für Augsburg war hier nicht geplant.
Wir als der DTA sind in Augsburg nicht die Vertreter aller Muslime sondern nur der unserer Mitglieder. Somit können wir nicht als Vertreter aller Muslime auftreten und müssen uns an die Vorgaben der Organisatoren halten. Unsere Haltung ist aber eindeutig und bleibt es auch. Uns für die Organisation anderer derart zu kritisieren erscheint uns nicht fair und objektiv genug. Wenn man ehrlich miteinander umgeht, kann man auch gemeinsam Zeichen setzten.
Wir werden auch in Zukunft unsere Position einnehmen. Unsere Position gegen Gewalt und Hass, gegen die Gräueltaten im Irak, Syrien und im Nahen Osten, gegen Christenverfolgung aber auch gegen Muslimenverfolgung bzw. Muslimenhass. So sind wir genauso bestürzt, wenn Kirchen, Synagogen aber auch Moscheen angegriffen werden und erwarten auch, dass hiergegen ein deutliches Zeichen gesetzt wird.
Wir waren weder jetzt bei den Kundgebungen und Mahnwachen noch bei dem Protestzug gegen die Gewalt im Nahen Osten Organisator dieser Aktionen. Wir haben aber immer unsere Haltung klar gezeigt und würden natürlich eine Organisation die unserer Haltung entspricht in unserer Friedensstadt auch gerne mit den katholischen, evangelischen, orthodoxen und den jüdischen Gemeinden unterstützen. So sind wir hier auch in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Augsburg und im runden Tisch der Religionen auch im Kontakt mit den Vertretern der anderen Religionsgemeinschaften.
 
Für Ihr Interesse bedanke ich mich und verbleibe
 
Mit freundlichen Grüßen
Zafer Keles