Daimler-Truck-Chef sieht Abspaltung mit gemischten Gefühlen

Der Lastwagen-Chef von Daimler, Martin Daum, sieht die Abspaltung seiner Sparte vom gleichnamigen Fahrzeugkonzern mit gemischten Gefühlen. „Natürlich ist es eine emotionale Situation“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). „Man ist zusammen groß geworden.“

Dts Image 6358 Epshrpjqtm 3121 800 600Mercedes-Stern, über dts Nachrichtenagentur

Er hatte zuletzt Gedanken des Bedauerns, aber vor allem der Freude: „Das ist einfach ein historischer Moment.“ Auf diese Art und Weise könnten beide Sparten – Automobile wie Lastwagen – schneller arbeiten und mit unterschiedlicher Strategie etwa beim Ausstieg aus der Verbrennertechnik. „Keiner kann uns da Widersprüche vorwerfen. Das macht das Leben für alle einfacher“, so Daum.

Er wolle eine Firma bilden, „die aus eigener Kraft alle Anforderungen der Zukunft stemmen kann und die zugleich an die Aktionäre noch eine attraktive Dividende ausschüttet“, sagte er der SZ. Der Manager soll Daimler Trucks als Vorstandsvorsitzender in den DAX führen. Zugleich bestreitet er, die Abspaltung erhöhe das Risiko einer Übernahme der Autosparte. „Wenn es eine hypothetische Gefahr gäbe, dann ist die jetzt erst einmal deutlich geringer geworden“, so Daum.

Denn wer bislang Daimler übernommen hätte, der hätte mit dem Verkauf der Lastwagen-Sparte die Hälfte seines Kaufpreises refinanzieren können. „Dieses attraktive Bonbon ist jetzt weg.“