Im Zwei-Jahres-Rhythmus bereitet der Edelweiß-Bergpreis am letzten September-Wochenende eine einmalige Bühne für faszinierende historische Sport-, Touren-, Renn- und Formelwagen.

287 3457 Scaled 1
Tolle und äußerst wertvolle Rennautos aus längst vergangenen Zeiten sind beim Rossfeld-Bergpreis am Start.
Fotos: www.rossfeldrennen.com

So auch in diesem Jahr. Historische Service­fahrzeuge, Renn­trans­porter und Einsatz­fahr­zeuge bilden das Bühnen­bild. Hersteller und Sammler sorgen für die auto­mobilen Juwelen, deren Werte zum Teil gar nicht schätzbar sind. Insgesamt stehen 154 Autos, 20 Motorräder und 25 Omnibusse in der Startliste.

Viele Zeit­zeugen wie Renn­fahrer, Sprecher und Funk­tionäre tragen neben der authen­tischen Dekoration zu einer beein­druckenden Atmos­phäre bei. So sind in diesem Jahr die Rallye-Asse Walter Röhrl, Harald Demuth, Stig Blomqvist, Rudi Stohl und Christian Geistdörfer sowie die Rennfahrer Jochen Mass und Kurt Ahrens dabei. Besucher mit passender Bekleidung und ihren Old­timern sind Bestandteil der Veranstaltung, wo sie historische Omni­busse zu den einzelnen Stationen an der Strecke bzw. in das Fahrerlager bringen. 

Walter Röhrl, der zweifache Rallye-Weltmeister, kann insgesamt sechsmal auf der Strecke bewundert werden. Der 75-Jährige fährt nicht nur den Nachbau seines ersten Porsche-Rallyeautos, den 911 S mit der Startnummer 143, sondern nach der Absage von Hans-Joachim Stuck auch das Vorausauto. Mit der Nummer 0 pilotiert Röhrl das einzige moderne Fahrzeug vor dem eigentlichen Feld und stimmt die Zuschauer auf das extrem interessante und abwechslungsreiche Starterfeld ein. Der Porsche 935 von 2019 ist eine limitierte Hommage von Porsche an den legendären 935/7.

Walter Roehrl Mit Dem Fiat 131 Abarth Rallye Das Wm Auto Von 1980 Foto Von Herbert Steves Www.heppypress.de
Der zweifache Weltmeister und Rallye-Legende Walter Röhrl wird beim Rossfeld-Bergrennen dabei sein.
Foto: Herbert Stevens, heppypress.de

Das Schönste und Sinn­vollste am Inter­nationalen Edelweiß-Berg­preis Roßfeld Berchtes­gaden ist jedoch der Benefizgedanke. Der Gewinn kommt heuer der Lebens­hilfe Berchtes­gadener Land zugute und unterstützt Menschen mit Behinderung. 

Zeitplan:

Freitag, 23. September, ab 12 Uhr Fahrer- und Fahrzeugpräsentation mit Interviews in der Fußgängerzone von Berchtesgaden.
Samstag, 24. September, ab 10 Uhr, Besichtigungs- und Demonstrationsläufe.
Sonntag, 25. September, ab 10 Uhr, Besichtigungs- und Demonstrationsläufe.

Karten gibt es unter www.rossfeldrennen.com oder vor Ort. An den beiden Eingangsbereichen, im Fahrerlager sowie am Ahornbüchsenkopf am Roßfeld, gibt es an beiden Tagen Tickets.

Die stresslose Anreise per Zug ist empfehlenswert, vom Bahnhof aus gibt es einen Busshuttle zur Rennstrecke.             

luk/pm