Das Sozialticket soll ab 01.Juli wieder eingeführt werden – So sieht das Konzept aus

Der städtische Jugend- Sozial- und Wohnungsauschuss wird sich in seiner Sitzung am 6. Mai abermals mit der Wiedereinführung des Sozialtickets befassen. Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer stellt dem Ausschuss sein Konzept vor. Danach soll das im Dezember 2014 ausgesetzte Sozialticket ab 1. Juli 2015 wieder eingeführt werden, sofern der Ausschuss dem Konzept zustimmt. Dann erst wird es am 21. Mai dem Stadtrat zur endgültigen Entscheidung vorgelegt. In den Grundzügen soll sich das neue nicht vom bisherigen Sozialticket unterscheiden.

straßenbahn_linie2_haunstetten_stadtbergen Das Sozialticket soll ab 01.Juli wieder eingeführt werden - So sieht das Konzept aus News Politik Asylbewerberleistungsgesetz ÖPNV SGB II (Hartz IV) SGB XII (Grundsicherung und Sozialhilfe) Sozialticket Stadtrat | Presse Augsburg
Foto: Dominik Mesch

Weiterhin erfolgt die Antragstellung beim Amt für Soziale Leistungen, es werden auch weiterhin Berechtigungsscheine für einen Zeitraum von sechs Monaten ausgegeben. Gegen Vorlage dieser Berechtigungsscheine können wie bisher ermäßigte Monatskarten der Preisstufe 2 in sämtlichen über 40 Verkaufsstellen der Stadtwerke Augsburg erworben werden. In Verbindung mit einer kostenlosen AVV-Kundenkarte berechtigen diese zur Nutzung des ÖPNV innerhalb der Zonen 10 und 20.

Die erforderlichen Anträge werden (vorbehaltlich der Zustimmung des Stadtrates) ab 22. Mai im Amt für Soziale Leistungen, im Jobcenter, sowie in sämtlichen Bürgerbüros erhältlich sein.

Da eine Antragstellung vor dem 22. Mai nicht möglich ist, empfiehlt Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer allen Interessenten, sich bereits jetzt eine kostenlose AVV-Kundenkarte zu besorgen. Diese ist im Kundenzentrum am Königsplatz, sowie im Kundencenter der Stadtwerke am Hohen Weg 1 erhältlich. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die passende Kundenkarte (Ausbildung, Senioren oder Jedermann) beschafft wird.

Die wesentlichste Änderung betrifft den Personenkreis, der für das Sozialticket anspruchsberechtigt ist. Künftig sind auch die Bezieher von Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) anspruchsberechtigt. Daneben bleiben weiterhin die Bezieher von Leistungen nach dem SGB XII (Grundsicherung und Sozialhilfe), sowie die Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz anspruchsberechtigt. Nicht mehr anspruchsberechtigt sind künftig jedoch die Bezieher von Wohngeld. Insgesamt soll sich die Zahl der anspruchsberechtigten Bürger von bislang 6.800 auf 18.000 erhöhen.