Das „westhouse“-Projekt stößt auf großes Interesse

Akteure des Stadtteils Kriegshaber und der Stadt Augsburg beteiligen sich an der Ideenwerkstatt „westhouse“

Es ist einer der großen Trends moderner Architektur: Building social, also das Bauen mit Fokus auf soziale Aspekte. Dass dies finanzierbar und für alle Projektbeteiligten ein Gewinn ist, zeigt das aktuelle Projekt westhouse der 4 Wände GmbH.

WESTHOUSE Das "westhouse"-Projekt stößt auf großes Interesse News 4 Wände Augsburg Gerhard Hab Kriegshaber westhouse | Presse Augsburg

„Architektur ist ein Instrument, Gemeinschaft zu stärken“ so Geschäftsführer Gerhard Hab. Dieser Anspruch ist Triebfeder für das jüngste ambitionierte Projekt des Generalunternehmers: ein Begegnungszentrum für Unternehmen, Kirche und Bürger mit Gemeindesaal und

Veranstaltungsräumen, einem Boardinghouse, einer Sporthalle, Fitness/Wellness/Physiotherapiepraxis, Büroräumen sowie einer Gewerbehalle.

Realisiert werden soll „westhouse“ in Augsburg-Kriegshaber im neuen Areal Kobelcenter-Süd, denn das Begegnungszentrum mitten in einer neuen Wohngegend mit 2000 Menschen und Unternehmen in der Nachbarschaft kann viele Lücken schließen. Das multifunktionale viergeschossige Gebäude in nachhaltiger Holzrahmenbauweise hat schon einen festen Nutzer: die Freie evangelische Gemeinde Augsburg-West, weitere Investoren und Mieter werden gesucht. Vor allem aber soll das Bauprojekt gemeinschaftlich weiterentwickelt werden.

Daher lud der Projektentwickler 4 Wände GmbH am 10. Juli 2014 alle interessierten Bürger, Unternehmen und Pressevertreter zur

„Ideenwerkstatt“ in den aktuellen Räumen der FeG Augsburg-West ein. Besonders Start-ups, Jungunternehmer und Freelancer sind eingeladen, denn die Räumlichkeiten sind für die Bedürfnisse der zukünftigen Mieter flexibel gestaltbar und auch ein Coworking-Bereich ist geplant.

Ein Gebäude wird nur zum sozialen Knotenpunkt seiner Bewohner und Besucher wenn es von Beginn an mit und für Menschen geplant wird – mit offenen Strukturen und Räumen, die zur Kommunikation einladen. Die Teilnehmer der Ideenwerkstatt erwartete deshalb ein interaktives Programm.

Neben der Vorstellung des Projektes, das durch die wachsende Freie evangelischen Gemeinde Augsburg-West initiiert wurde, wurden die Besucher durch Impulsreferaten von Birgit Ritter, Koordinatorin des Mehrgenerationentreff Kriegshaber, und Markus Michl vom Stadtplanungsamt Augsburg über die Stadtteilentwicklung und aktuellen Aktivitäten in Kriegshaber informiert.

Interaktiv beteiligen konnten sich die Teilnehmer der Ideenwerkstatt in den Worldcafé zu den Themen Familie, Jugendarbeit, Integration und interkulturelles Leben, Stadtteilentwicklung, Gewerbe und Entrepreneurship.