Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.761 Punkten berechnet, 2,2 Prozent über Freitagsschluss.

Ausgerechnet der Energieversorger Eon war gegen den Trend im Plus, und das kurz vor Handelsende über ein Prozent, RWE war etwa so teuer wie am Freitag und lief damit ebenfalls überdurchschnittlich gut. Der Gaspreis legte angesichts der weiter ausbleibenden Gaslieferungen über Nord Stream 1 zunächst um über 20 Prozent zu, nachdem die entsprechenden Energiebörsen am Freitag bei Bekanntgabe der Hiobsbotschaft durch Gazprom schon geschlossen hatten. Im Handelsverlauf gab der Gaspreis im Großhandel aber wieder etwas nach und wurde kurz vor Handelsende „nur“ knapp 15 Prozent über Vortagesschluss gehandelt, bei rund 246 Euro pro Megawattstunde, was einen Verbraucherpreis von mindestens rund 33 bis 37 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Gasumlage, anderer Nebenkosten und Steuern bedeutet, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag etwas stärker, blieb aber unter der Paritätslinie.

Ein Euro kostete 0,9923 US-Dollar (+0,16 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 1,0077 Euro zu haben.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Dax Kraeftig Im Minus Gaspreis Springt Nach Oben