Am Dienstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.534,97 Punkten berechnet, und damit 1,12 Prozent unter Vortagesschluss.

Marktbeobachtern zufolge bleiben Inflationsängste weiter beherrschendes Thema bei den Anlegern, die aktuellen Daten dazu aus den USA werden am Mittwoch erwartet und der Optimismus hält sich in engen Grenzen. Besonders Lieferdienste mussten erhebliche Kursverluste hinnehmen: Die Werte von Hellofresh standen kurz vor Handelsschluss über sieben Prozent im Minus, direkt hintern denen von Continental und Zalando, die jeweils über fünf Prozent nachließen. Entgegen dem Trend über zwei Prozent zulegen konnten die Papiere von Hannover Rueck, direkt vor denen von Münchener Rück und der Deutschen Telekom. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0228 US-Dollar (+0,3 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9777 Euro zu haben. Der Goldpreis stieg leicht an, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.793 US-Dollar gezahlt (+0,2 Prozent). Das entspricht einem Preis von 56,36 Euro pro Gramm. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 97,59 US-Dollar, das waren 94 Cent oder 1,0 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Dax Laesst Deutlich Nach Lieferdienste Schwach