Für den ehemaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sind das hohe Tempo der Einheit und unrealistische Hoffnungen verantwortlich für heutige Enttäuschungen vor allem im Osten. „Alles sollte so sein wie im Westen“, sagte de Maizière am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin. Erst danach habe sich die Erkenntnis durchgesetzt, „dass gar nicht alles Gold ist, was im Westen glänzt“, so de Maizière.

de-maiziere-zu-hohe-erwartungen-aus-dem-osten-nach-mauerfall De Maizière: "Zu hohe Erwartungen aus dem Osten" nach Mauerfall Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen abgelehnt Arbeitslosigkeit bayern CDU DDR DE de Maizière Deutschland Donnerstag Druck Es Fehler Gold richtig Thomas de Maizière | Presse AugsburgThomas de Maiziere, über dts Nachrichtenagentur

„Das entstand erst 1992, 1993 mit der Arbeitslosigkeit.“ De Maizière gehörte in der Wendezeit der Verhandlungsdelegation für den deutsch-deutschen Einigungsvertrag an: „Dass das Tempo zu schnell war, haben wir fast jeden Tag diskutiert“, erinnert er sich. Gleichzeitig habe eine „Abstimmung mit den Füßen“, also massive Ausreisezahlen, den Druck auf die Politik erhöht: „Meines Erachtens gab es zu hohe Erwartungen aus dem Osten, dass im Westen alles perfekt ist.“

Als Fehler bezeichnete de Maizière, „dass es nicht gelungen ist, die Bildungsabschlüsse der DDR sofort in ganz Deutschland anerkannt zu bekommen“. Das hätten viele Bundesländer, unter anderem Bayern, abgelehnt. „Der Stolz der Ostdeutschen […] hätte weiterleben müssen auf das, was an Gutem in der DDR möglich war“, so de Maizière. Insgesamt sei aber Einheitsprozess auch „sehr vieles richtig gemacht worden“.