„Definitiv vielleicht“ – Günter Grünwald begeistert einmal mehr sein Neusässer Publikum

„Definitiv vielleicht“, oder sogar ganz sicher sorgte Günter Grünwald am Freitag in der Stadthalle Neusäß einmal mehr für einen unterhaltsamen, lustigen Abend. Ganz so, wie es sich die Zuschauer in der ausverkauften Halle gewünscht hatten.20191213_günter-grünwald_neusäss7 "Definitiv vielleicht" - Günter Grünwald begeistert einmal mehr sein Neusässer Publikum Bildergalerien Freizeit Konzerte Landkreis Augsburg News Newsletter Definitiv vielleicht Günter Grünwald Neusäß Stadthalle Neusäß | Presse Augsburg

Keine Bühnenshow, keine Videowalls, kein Feuerwerk. Einmal mehr zeigt Bayerns Kabarett-Urgestein Günter Grünwald mit seinem neuen Programm „Definitiv vielleicht“, dass es für einen unterhaltsamen, lustigen Abend nicht mehr als einen guten Künstler braucht.

Ein solcher ist der Ingolstädter noch immer. Auch mit 63 Jahren gelingt es ihm, entgegen des allgemeinen Immer-Lauter-Trends der deutschen Unterhaltungsbranche, sein Publikum für sich einzunehmen. Schon als Grünwald die sonst leere Bühne der Stadthalle Neusäß betreten hatte, herrschte gebannte Aufmerksamkeit. Dies sei auch empfohlen, denn wie man von ihm gewohnt ist, geht es auch „definitiv vielleicht“, nein wirklich sofort los. Mit der pointierten Betrachtung unserer Gesellschaft und des Zeitgeistes, aber auch mit humorigen Erzählungen aus seiner Familie. Erzählungen ganz aus dem Leben, oder zumindest nahe dran. Beispielsweise von seinen Reiseerfahrungen mit Onkel Hans, der in Afghanistan den Anführer einer Taliban-Gruppe mit seiner nervigen Art zum Märtyrertod bringt, und den anschließenden Diskussion über die 72 Jungfrauen als Belohnung („Was sind das für welche? 92-jährige Klosterschwestern?“).

Auch sich selbst nahm Grünwald immer wieder auf die Schippe („Ich wollte Medizin studieren, dann hätten die aber den Numerus clausus auf 5,6 anheben müssen. Das wollten die nicht“). Während Grünwald vor der Pause mit den überspitzten Erzählungen aus seinem Leben punkten konnte, wurde es nach der Unterbrechung etwas skurriler. Weniger lustig wurde es dadurch aber nicht.

Publikum ist definitiv begeistert

Natürlich wurde es teilweise derb, doch nie unter der Gürtellinie. Ganz so, wie es das Publikum seit Jahren von ihm kennt und schätzt. Von ihm, der keine große Bühnenshow braucht, und diese als Zugabe doch noch kräftig aufs Korn nimmt („Ich habe mir eine Showtreppe machen lassen“). Seine Zuschauer waren wieder einmal begeistert, auf das versprochene Wiedersehen in Neusäß freuen sie sich schon heute. „Definitiv vielleicht“, ganz sicher.