Demo „Augsburg ist bunt“ | Augsburger setzten ein klares Zeichen gegen Rechtsextreme

Für das gestrige Augsburger Friedensfest hatte sich die rechtsextreme Bürgerinitiative Ausländerstopp für eine öffentliche Lesung auf dem Jakobsplatz angemeldet. 13 Personen waren gekommen. Eine Gegendemonstration des Bündnisses für Menschenwürde war da ungleich größer.

2015-08-08-Demo-gegen-Rechts-–-27 Demo "Augsburg ist bunt" | Augsburger setzten ein klares Zeichen gegen Rechtsextreme Bildergalerien News Politik Polizei & Co „Bündnis für Menschenwürde“ Bürgerinitiative Ausländerstopp Demo Friedensfest Jakobsplatz Lesung Manfred Wuttke NPD | Presse Augsburg
Mehr als 800 Demonstranten marschierten für die Menschenwürde. | Foto: Wolfgang Czech

Gegen 13 Uhr hatten sich auf dem Augsburger Jakobsplatz 13 Anhänger der rechtsextremen Bürgerinitiative Ausländerstopp am Jakobsplatz zu einer öffentlichen Lesung getroffen. Ursprünglich wollten die Organisatoren diese auf dem Rathausplatz durchführen. Aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Friedenstafel sei dort aber kein Platz frei, so war aus dem Ordnungsamt zu hören. So versammelte sich die Initiative um den früheren NPD-Funktionär Manfred Wuttke in der Mitte des Jakobsplatzes. „Die Lüge vom Frieden“ war das Motto der rechtsgerichteten Veranstaltung, dabei wurde aus dem umstrittenen Buch „Deutschland von Sinnen“ des in Istanbul geborenen Akif Pirinçci gelesen, in dem er einen „irren Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ anprangert.

2015-08-08-Demo-gegen-Rechts-–-20 Demo "Augsburg ist bunt" | Augsburger setzten ein klares Zeichen gegen Rechtsextreme Bildergalerien News Politik Polizei & Co „Bündnis für Menschenwürde“ Bürgerinitiative Ausländerstopp Demo Friedensfest Jakobsplatz Lesung Manfred Wuttke NPD | Presse Augsburg
Manfred Wuttke konnte gerade 12 Anhänger für seine Demo finden. | Foto: Wolfgang Czech

Das die auf der Lesung vertretene Meinung nicht unbedingt die der Augsburger Allgemeinheit entspricht, machte eine Gegendemonstration deutlich. Mehr als 800 Menschen folgten einem Aufruf welcher vom „Bündnis für Menschenwürde“, einer Gemeinschaft aus Initiativen, Gewerkschaften, Parteien und den Kirchen gestartet wurde. Gegen 13 Uhr marschierten sie gemeinsam von der Friedenstafel am Augsburger Rathausplatz über den Perlachberg in die Jakobervorstadt. Zahlreiche Plakate und Banner wurden dabei gegen rechte Gedanken und ein friedliches Miteinander unter dem Motto „Augsburg ist bunt“ gezeigt.

Am Jakobsplatz angekommen wurden beide Lager von einem massiven Aufgebot der Polizei voneinander getrennt. Während Wuttke seine Lesung abhielt, sprachen für das „Bündnis für Menschenwürde“ unter anderem die evangelische Stadtdekanin Susanne Kasch und der katholische Stadtdekan Helmut Haug, sowie Gewerkschaftsvertreter Tim Lubecki. Hüseyin Yalcin sprach als Vertreter des Bündnisses.

Die Veranstaltungen liefen weitestgehend friedlich ab. Gegen 14:30 Uhr hatten beide Lager den Jakobsplatz wieder geräumt. Unterdessen soll Wuttke bereits eine Wiederholung für das kommende Jahr angekündigt haben.

Die Fotos zur Demonstration von Presse Augsburg-Fotograf Wolfgang Czech: