Nach 11 Jahren unermüdlichem Einsatz und über 14.000 ehrenamtlichen Stunden zum Wohle der Stadt Donauwörth hat die „Bürgerinitiative Donaupromenade“ im November nun ihre Tätigkeit altersbedingt eingestellt. Die Reaktivierung des alten Donau-Hafens bzw. der Uferpromenade und vor allem die laufende Pflege der Anlage in den vergangenen Jahren ist maßgeblich Jakob Burgmair und seinen Männern zu verdanken.Dank Empfang 20221130 L

Deshalb empfing Oberbürgermeister Jürgen Sorré unter Anwesenheit zahlreicher Mitglieder des Stadtrates die BI zu einem Dank-Empfang im großen Sitzungssaal des Rathauses. Zwölf Mitglieder der Bürgerinitiative, zum Teil in Begleitung, folgten der Einladung und erhielten Dankesurkunden für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Stadt. OB Sorré würdigte in seiner Rede die Leidenschaft und hohe Einsatzbereitschaft, mit der die Mitglieder jede Woche zu Werke gingen und dabei nicht nur gemäht, gepflanzt, gejätet oder Laub gerecht haben, sondern auch viel handwerkliches Geschick an den Tag legten, wenn es um die Instandhaltung der Zille und Bänke ging. Diese wurden übrigens auch durch die BI organisiert, installiert und gesponsert. Mit viel Arbeitskraft und Elan wurde so der Donauhafen mit seiner Promenade für die Bürgerinnen und Bürgern und auch für die Gäste der Stadt Donauwörth „herausgeputzt“.

OB Sorré stellte heraus: „Sie haben sich in den letzten 10 Jahren darum gekümmert, dass alles nachhaltig in Ordnung gehalten wird! Wir sind uns alle einig: Erst jetzt, wo Sie Ihre Gerätschaften zur Seite legen und sich in den wohl verdienten BI-Ruhestand verabschieden, werden wir alle merken, welchen Aufwand Sie in den letzten Jahren betrieben haben, der nun städtischerseits aufgefangen werden muss.“ Auch Jakob Burgmair blickte in seiner Rede auf die vielen Aktionen und Highlights von den Anfängen bis heute zurück und zögerte dabei auch nicht, den einen oder anderen Widerstand anzusprechen, den es im Laufe der Zeit aus dem Weg zu räumen galt.

Den festlichen Rahmen unterstützte die Pianistin Quing Wang mit fünf Schülern der Musikschule, die am Klavier ihr Können unter Beweis stellten. Nach dem offiziellen Teil lud die Stadt alle Anwesenden noch zu einem Buffet, wo bei guten Gesprächen noch viele persönliche Worte des Dankes und der Anerkennung überbracht wurden.