Der FC Augsburg verliert gegen den seit 20 Spielen sieglosen 1. FC Nürnberg mit 0:3. Damit bleiben die Schwaben mittendrin im Abstiegskampf und am Sonntag Abend wird man sehen ob Stuttgart (in Frankfurt) und Schalke (in Hannover) vom Augsburger Ausrutscher profitieren.

Trainer Manuel baum stellte seine Startelf im ersten Spiel nach der Länderspielpause auf zwei Positionen im Vergleich zum 3:1 gegen Hannover um. Statt Schmid (Fußverletzung) und Richter (Bank) begannen Gouweleeuw und Gregoritsch (nach Erkältung). Das Spiel im Nürnberger Max-Morlock-Station nahm nur langsam Fahrt auf. Beide Teams bemühten sich vorrangig um Spielkontrolle, wobei die Cluberer  zunächst die besseren Gelegenheiten hatten. Daniel Baier setzte in der 17. Minute ein erstes Augsburger Ausrufezeichen, aber Mathenia lenkte den Distanzschuss vom Augsburger Kapitän über den Querbalken. Etwas Hektik kam im Strafraum der Gastgeber auf, nachdem Ji am Fünfer zu Boden ging. Nürnbergs Bauer rempelte den Südkoreaner deswegen beim Aufstehen an und Je revanchierte sich mit einem Schubser. Für die Aktion sahen beide Gelb von Schiedsrichter Daniel Siebert (24.). Danach wurde wieder Fußball gespielt und Philipp Max hatte im Strafraum der Franken eine Doppelchance. Zunächst blockte Bauer seinen Volley-Abschluss und den Nachschuss parierte Mathenia (29.). Die Intensität im Spiel nahm, gerade nach der Aktion zwischen Ji und Bauer, weiter zu. So bekam Finnbogason von Mühl, der an der Torauslinie mit seinem Körper den Ball abschirmte, den Ellenbogen ins Gesicht. Weiter ging es aber mit Abstoß, weil der Ball bereits im Toraus war. Der FCA hatte zum Ende der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel, aber es ging mit dem torlosen Unentschieden in die Pause.

In der Pause war dann Schluss für Alfred Finnbogason. Für den Isländer kam Marco Richter in die Partie. Besser in die zweite Halbzeit kamen aber die Hausherren. Kerk zirkelte einen Freistoß von rechts vor dem Strafraum mit links an den zweiten Pfosten. Ishak schüttelte Bewacher Andre Hahn ab und erzielte am 2. Pfosten aus kürzester Distanz den Führungstreffer für die Franken (52.). Die Hausherren agierten danach etwas passiver und die Augsburger suchten Lücken in den Nürnberger Abwehrreihen. So stellte Daniel Baier FCN-Keeper Mathenia in der 61. und 76. Spielminute mit Distanzschüssen auf die Probe, und nach einer Freistoßflanke von Max netzte Gregoritsch aus Abseitsposition ein (67.). Auf der anderen Seite erzielte Bauer mit einem Schuss aus 20m einen Treffer, den Daniel Siebert nach Absprache mit dem Video-Assistent Frank Willenborg in Köln nicht gab (77.). Dem FCA und seinen zahlreich mitgereisten Fans lief so langsam die Zeit davon. Coach Manuel Baum wechselte mit Cordova für Koo noch einen weiteren Stürmer ein, aber den Schwaben gelang es kaum gefährlich vor den Kasten von Mathenia zu kommen. Der seit 20 Spielen sieglose Club verteidigte die Führung mit Mann und Maus, und nach einem Konter gelang Pereira der vorentscheidende Treffer zum 2:0 (88.). Die Schwaben warfen nochmal alles nach Vorne und Löwen machte mit seinem 3:0 den Sack endgültig zu für die Franken.

Der FCA unterliegt nach einer insgesamt zu harmlosen Vorstellung dem 1. FC Nürnberg mit 0:3 und lässt den Club weiter vom Klassenerhalt träumen.

1. FC Nürnberg: Mathenia – Bauer, Mühl, Ewerton (54. Margreitter), Leibold – Erras – Löwen, Behrens – Kubo, Kerk (70. Pereira) – Ishak

FC Augsburg: Kobel – Danso, Gouweleeuw, Khedira, Max – Koo (78. Cordova), Baier – Hahn, Gregoritsch, Ji – Finnbogason (46. Richter)

Tore: 1:0 Ishak (52.); 2:0 Pereira (88.); 3:0 Löwen (90.+1)

Gelbe Karten: Ji, Baier, Gregoritsch | Bauer

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)