Der „Blauhelmeinsatz“ für die AEV-Profis und -nachwuchsspieler geht weiter

 Die Augsburger Eishockeysaison beginnt traditionell mit einem sogenannten Fanmeeting. Die Verantwortlichen der DEL- Mannschaft stellen sich dabei nach der Sommerpause den Fragen ihrer Fans. Am heutigen späten Nachmittag war es wieder einmal soweit. Der sogenannte Energieladen  der Lechwerke war gut gefüllt mit den Anhängern des Eishockeyerstligisten.

20140729_fanmeeting_lew_043 Der "Blauhelmeinsatz" für die AEV-Profis und -nachwuchsspieler geht weiter Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther Daniel Weiß DEL Fanmeeting Lechwerke LEW | Presse Augsburg
Über die verlängerte Kooperation freuen sich Norbert Schürmann (LEW), AEV-Präsident Wolfgang Renner, Lothar Sigl, Larry Mitchell und Daniel Weiß (alle Panther) | Foto: Dominik Mesch

Bevor sich der geschäftsführende Gesellschafter der Panther- GmbH, Lothar Sigl, den Fragen von Moderator Stefan Mack stellen musste, hatte der Hausherr eine positive Nachricht für die Zuhörer. Norbert Schürmann, Vorstandsmitglied der LEW und bekennender Eishockeyfan, bestätigte die weitere Zusammenarbeit seines Unternehmens mit dem Augsburger Eishockey. Auch in der nun anstehenden Spielzeit werden die Augsburger Panther und die Nachwuchsteams des AEV e.V. mit den bereits zum Markenzeichen gewordenen blauen Helmen und der Werbung des Energieversorgers auflaufen. Auch die gebrandeten Fangnetze im Curt-Frenzel-Stadion und einige andere Dinge sind Bestandteil der Partnerschaft, die nun in die 14. Saison gehen wird. Neben den Profis werden auch die Nachwuchscracks des Stammvereins Augsburger EV mit den blauen Helmen auf dem Eis unterwegs sein.

„Wir wissen sehr zu schätzen, dass wir auf die Unterstützung der Lechwerke auch nach einem Jahr, in dem wir mit den Playoffs unser Saisonziel verpasst haben, voll zählen können. Für diese Verlässlichkeit sind wir sehr dankbar“, so Sigl. Wie Panther-Marketingmitarbeiter Leo Conti auf Nachfrage bestätigen musste, wird es voraussichtlich auch in dieser Saison keinen Hauptsponsor auf den Trikots der Panther geben. „Es ist in Augsburg sehr schwierig Geldgeber zu finden, auch überregional ist es uns noch nicht gelungen einen Hauptsponsor zu finden.“ Wie Sigl ergänzte, ist es um so wichtiger weiter auf verlässliche Partner aus der Region, wie die LEW, bauen zu können.

Nach den Ausführungen zur Wirtschaftlichkeit der Panther, die auch im 20. Jahr ihrer Ligazugehörigkeit die Lizenz ohne jedes Problem erteilt bekamen, kamen die sportlichen Vertreter zu Wort. Trainer Larry Mitchell zeigte sich mit den bereits verpflichteten Spielern mehr als zufrieden. Mit seinem neuen Torhüter, dem ehemaligen NHL-Keeper Chris Mason glaubt er einen absoluten Führungsspieler und potentiellen Ligatopstar geholt zu haben. Noch fehlen ihm zwei Spieler in seinem Kader. Eine Ausländerlizenz möchte er hierfür noch vergeben und einen deutschen Spieler holen. Bis zum Trainingslager in Südtirol, dort werden die Panther als Titelverteidiger am sogenannten Dolomitencup teilnehmen, wird zumindest einer der vakanten Plätze durch einen Angreifer besetzt sein, ist sich Mitchell sicher.

Die 8. Verteidigerstelle wird der junge Patrick Kurz einnehmen, der sich in der Vorbereitung für einen dauerhaften Platz im DEL-Kader empfehlen soll. Auf jeden Fall im Aufgebot steht mit Daniel Weiß ein vierfacher deutscher Meister. Der 24 jährige Angreifer wechselte von den Eisbären Berlin an den Lech. Seit rund drei Wochen ist er jetzt in Augsburg zuhause und hat auch schon die ersten Dinge für sich entdeckt. „Mit unserem Hund gehen wir gerne an der Wertach spazieren. Auch diese Käsespatzen habe ich schon probiert, die sind lecker.“ so der ambitionierte junge Mann. Weiß, dessen Bruder Alexander bei den Kölner Haien aktiv ist, hat sich klare Ziele gesteckt. „Ich will nicht in den Pre-Playoffs ausscheiden. Ich will Erfolg, deshalb bin ich hier!“, so die künftige Nummer 57 des AEV.

Nach dem verletzungsbedingten Karriereende von Nationalverteidiger Michael Bakos steht auch hinter der sportlichen Zukunft seines Abwehrkollegen Steffen Tölzer weiterhin ein Fragezeichen. „Es sieht gut aus. Ob es wirklich geht, wird man nach einigen Eistrainings und einigen Checks sehen.“ so Trainer Larry Mitchell. Sollte Tölzer zurückkehren, ist das Augsburger Eigengewächs einer der Favoriten auf das Kapitänsamt bei den Jungs vom Schleifgraben. Mitchell schätzt den 29 jährigen sehr.

20140729_fanmeeting_lew_015-300x153 Der "Blauhelmeinsatz" für die AEV-Profis und -nachwuchsspieler geht weiter Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther Daniel Weiß DEL Fanmeeting Lechwerke LEW | Presse AugsburgAuch wenn Tölzer wieder für die Panther verteidigen kann, wird voraussichtlich noch ein weiterer Defensivakteur ins Curt-Frenzel-Stadion kommen. Ob es sich dabei um Arvids Rekis handelt ist weiterhin ungewiss. Der vielfache lettische Nationalspieler und WM- sowie Olympiateilnehmer spielte bereits zwischen 2003 und 2008 für Augsburg. Seine Familie lebt noch heute in Diedorf bei Augsburg, auch wenn er seit 2010 beim KHL-Club Dinamo Riga unter Vertrag stand. „Rekis wird immer ein Thema sein. Wir sind an ihm interessiert. Ich denke aber, dass er in Riga bleibt.“ so Mitchell auf eine Nachfrage aus dem Publikum. Ob er also kommt und wenn ja, ob er dann schon bis zum Trainingsauftakt in der kommenden Woche oder zum ersten Vorbereitungsturnier in Straubing (ab 15.8.) da sein wird, ist noch absolut unklar. Was klar ist, dass alle Anwesenden der heutigen Veranstaltung sich nun darauf freuen, dass es endlich wieder für den AEV auf das Eis geht.

Presse Augsburg– Redakteur Dominik Mesch hatte sich mit unter die Zuhörer gemischt.