Die FC Augsburg 1907 GmbH & Co.KG aA stellt sich im Aufsichtsrat neu auf. Die bisherigen Aufsichtsratsmitglieder Christian Korte und Andreas Thomas, die auf der letzten Mitgliederversammlung des FCA in den Ehrenrat gewählt worden sind, sowie Thomas Müller (wurde auf dieser Versammlung in den Aufsichtsrat des Vereins gewählt) machen den Weg frei, damit sich der FCA in diesem Kontrollgremium noch breiter aufstellen kann. Besonders auffällig ist besonders ein Name unter den „Neuzugängen“.

FCA-Präsident Klaus Hofmann freut sich über die Zusammensetzung des neuen Aufsichtsrats. | Foto: Wolfgang Czech
FCA-Präsident Klaus Hofmann freut sich über die Zusammensetzung des neuen Aufsichtsrats. | Foto: Wolfgang Czech

 

Das Kontrollgremium wird nun besetzt mit dem Vorsitzenden Stefan Frederking sowie den weiteren Mitgliedern Marcus Höfl, Thilo Sauter und Detlef Dinsel. Durch diese Neubesetzung ist es unter anderem das Ziel, den FCA im Bereich der Auslandsvermarktung breiter aufzustellen und das Netzwerk der Unternehmer und Finanzexperten für den Klub zu nutzen.

Besonders der Name Marcus Höfl dürfte für Aufmerksamkeit sorgen. Der 41-jährige ist Ehemann der dreifachen Skiolympiasiegerin Maria Höfl-Riesch und unter anderem der Manager von Fußballkaiser Franz Beckenbauer. Aber auch Biathlet Simon Schempp und Fernsehmoderatorin Andrea Kaiser und ihr Ehemann der mehrfache Ralleyweltmeister Sébastien Ogier stehen bei ihm unter Vertrag. Beste Kontakte in den Sport-, Medien- und Wirtschaftsbereich dürfte er also mitbringen. Bereits in der Vergangenheit hatte seine Frau ein Spiel des FCA in der heimischen Arena besucht. Dies könnte nun öfter der Fall werden.

„Es ist für die weitere Entwicklung des FCA wichtig, dass wir uns strategisch und fachlich kompetent aufstellen. Daher haben wir für unser Kontrollgremium fußballaffine Menschen gesucht, die spezielle Fachkompetenzen in verschiedenen Bereichen mitbringen und unseren FCA damit langfristig nach vorne bringen können“, freut sich Präsident Klaus Hofmann über die Zusammenarbeit.

„Es ist uns ein Anliegen, den FCA im Hintergrund zu unterstützen. Wir nehmen unsere Aufgaben als Kontrollgremium außerhalb des hektischen Tagesgeschäftes wahr und wollen durch unsere Unterstützung die grandiose Entwicklung des Klubs in den vergangenen Jahren auch in Zukunft erfolgreich fortsetzen“, sagt Stefan Frederking als Vorsitzender stellvertretend für seine Kollegen. Frederking ist wie Dinsel  beruflich mit der Finanzierung von Vorhaben über sogenannte Beteiligungsgesellschaften beschäftigt. Die ein oder andere Finanzspritze könnte auch dem FC Augsburg in der Zukunft sicher nicht schaden.

pm/pa