Der FC Augsburg muss für den Europa-Traum bei Abstiegskandidat Paderborn punkten

Nachdem gestern die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft bekannt wurden geht es heute darum, sportlich einen weiteren Schritt zu machen. Der FC Augsburg muss zum Tabellenvorletzten SC Paderborn 07.

fca_pk_sponsor_alko_wwk_0003 Der FC Augsburg muss für den Europa-Traum bei Abstiegskandidat Paderborn punkten FC Augsburg News Sport Abdul Rahman Baba Bundesliga FC Augsburg FCA Halil Altintop Markus Weinzierl Paul Verhaegh SC Paderborn 07 | Presse Augsburg
Verhaegh:Wenn wir die Tugenden abrufen die uns stark machen, dann sind wir die besser Mannschaft.“ | Foto: Sebastian Pfister

Gestern Mittag präsentierte der FC Augsburg mit der WWK Versicherungsgruppe den Hauptsponsor der kommenden drei Jahre (wir berichteten). Wenig später ging es dann für die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl in Richtung Paderborn. Das Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten SCP steht heute auf dem Programm. In Ostwestfalen wird der FCA wieder von rund 1.000 Schlachtenbummlern unterstützt werden.

Auch wenn Paderborn in den letzten sechs Partien nur ein Tor erzielen und damit nur ein einziges Unentschieden holen konnte, erwartet Trainer Markus Weinzierl keinen Selbstläufer für seine Mannschaft. „Auch wenn die Gegner, wie Paderborn, in der Tabelle hinten drin stehen, sind diese Spiele unheimlich schwer. Gerade weil diese Gegner, die jetzt auf uns zukommen, um die Existenz kämpfen, unbedingt alles tun wollen, damit sie nicht absteigen. Dementsprechend schwer werden diese Spiele. Sie werden alles reinschmeißen am Samstag, um da zuhause die drei Punkte zu holen.“, so Weinzierl.

Für seine Mannschaft geht es darum, nach drei Spielen ohne Sieg wieder die nötigen Zähler zu holen, um weiterhin in der Tabelle oben zu bleiben. Es wäre der erste Auswärtserfolg seit dem Februar, als man früh in der Rückrunde bei Borussia Dortmund gewinnen konnte. Dafür müsste der FC Augsburg aber auch dringend wieder zu eigenen Torerfolgen kommen, denn auch die Schwaben warten bereits seit dem 1:0-Erfolg über Wolfsburg (Kohr) auf einen Treffer. Dies ist bereits drei Spiele her. Hoffnung auf einen Jubel macht das Hinspiel. Die Rot-grün-weißen gewannen dieses Aufeinandertreffen im November durch Tore von Werner (2x) und Callsen-Bracker mit 3:0. Es ist bislang der höchste Sieg dieser Saison für die Schwaben.