Zum dritten Mal in den letzten fünf Spielzeiten trafen der FCA und der FCB im DFB-Pokal aufeinander. Die Vergleiche 2012 und 2013 gewannen die Münchner jeweils mit 2:0. Der FCA schaffte es auch 2016 nicht die Bayern ernsthaft zu ärgern, und fährt mit einem 1:3 zurück an den Lech.

dfb_fcb_fca_011-1200x770 Der FC Augsburg verliert 3:1 in München und verabschiedet sich aus dem Pokal Bildergalerien FC Augsburg News Sport Derby DFB DFB Pokal FC Augsburg FC Bayern FC Bayern München | Presse Augsburg

Vor der Partie sagte FCA-Coach Dirk Schuster noch: „Wenn der FC Bayern Ernst macht, heißt es für uns Helm aufsetzen und anschnallen“. Die Bayern machten von Anfang an Ernst. Janker verlor den Ball, und die Bayern machten das Spiel schnell. Müller servierte Lahm die Kugel, und der erzielte aus halbrechter Position das 1:0 (2.).

Den frühen Gegentreffer hatten die Fuggerstädter sicher nicht eingeplant. Der Matchplan lautete hinten dicht machen, und vorne einen Lucky-Punch setzen. Stattdessen machten die Bayern nach der Führung in aller Ruhe das Spiel. Der FCA kam über weite Strecken der ersten Hälfte nicht mehr aus der eigenen Hälfte. 75 Prozent Ballbesitz, dreimal so viele gespielte Pässe und eine Zweikampfquote von rund 60 Prozent gewonnener Duelle sprach eindeutig für die Roten. Das 2:0 war dann auch die logische Folge.

Die Bayern fingen einen Abwurf von Marwin Hitz an der Mittellinie ab. Lahm, Müller und Green kombinierten sich durch die Abwehr der Schwaben. Green baute nach einer Flanke von Müller die Führung der Bayern aus (41.). Die Bayern blieben am Ball, und hätten vor dem Pausenpfiff durch Hummels um ein Haar noch auf 3:0 erhöht. Den Abschluss des Weltmeisters konnte Hitz gerade noch abwehren. Der FCA verteidigte mit Mann und Maus, und agierte aus einer sehr dicht gestaffelten Defensive. Der FC Bayern kontrollierte das Geschehen, nutzten seine Chancen und ging folgerichtig mit einer verdienten Führung in die Pause.