Der FC Augsburg versäumt es gegen Gladbach nachzulegen und muss sich mit einem 1:1 begnügen

Der FCA empfing zum ersten Heimspiel der noch jungen Saison Borussia Mönchengladbach in der WWK Arena. Die Fohlen waren bisher ein sehr gern gesehener Gast in Augsburg, gegen den die Schwaben zuhause noch nie verloren hatten (drei Siege, vier Remis). Diese Serie setzte der FCA fort, aber nach starken 90 Minuten wäre gegen Gladbach mehr als ein 1:1 drin gewesen. Mit vier Punkten aus zwei Spielen ist den Schwaben dennoch der beste Saisonstart ihrer Bundesligageschichte gelungen.

fca_gladbach_016 Der FC Augsburg versäumt es gegen Gladbach nachzulegen und muss sich mit einem 1:1 begnügen Augsburg Stadt Bildergalerien FC Augsburg News Newsletter Sport Bilder FC Augsburg Gladbach WWK Arena | Presse Augsburg

Personell tauschte FCA-Coach Baum im Vergleich zum Auswärtssieg in Düsseldorf nur auf einer Position: Koo kam für Caiuby (Bank) in die Anfangsformation. Die Schwaben, die erstmals vor der neuen Ulrich-Biesinger-Tribüne spielten, kamen sehr gut in das Spiel und hatten noch fünf Minuten eine erste guten Gelegenheit. Gregoritsch hatte die Kugel im 16er prallen lassen und Richter zog frech aus 8 Metern ab, aber der Ball zischte knapp über den Querbalken. Der FCA bereitete den Gladbachern, die letzte Woche mit einem Sieg gegen Leverkusen in die Saison gestartet waren, mit ihrer giftigen Spielweise von Beginn an Probleme. Richtige Probleme bekamen die Fohlen nach einer Flanke von Philipp Max, bei der sich Jantschke verschätzte und Gregoritsch das Spielgerät mustergültig mit der Brust annahm. Der Österreicher überlegte er nicht lange und zimmerte das Leder zum 1:0 ins Netz (13.). Die Gladbacher versuchten sich mit Ballbesitzspiel vom frühen Rückstand zu erholen und das Spiel in den Griff zu bekommen, und hatten kurz darauf eine riesen Chance  zum Ausgleich. Hazard verlud Giefer nach einem Zuspiel von Raffael und legte von der Torauslinie in die Mitte zurück. Johnson kam freistehend zum Abschluss, aber Gouweleeuw war für seinen überwundenen Keeper zur Stelle und klärte auf der Linien (17.). Die Fans im Stadion sahen ein gutes Bundesligaspiel mit hohem Tempo, bei dem der FCA in der ersten Hälfte das bessere Team war und mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause ging. Kurz vor der Halbzeit hätten Gregoritsch (45. Kopfball) und Richter (45. + 1 Distanzschuss) sogar noch auf 2:0 stellen können.

Gäste-Coach Dieter Hecking reagierte in der Halbzeit und brachte mit Plea und Zakaria zwei frische Kräfte in die Partie. Das Team mit den besseren Aktionen blieben aber zunächst die Schwaben. Besonders über die rechte Angriffsseite von Rückkehrer Andre Hahn waren die Hausherren brandgefährlich. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff waren es Baier und Hahn im Zusammenspiel, die die Fohlen-Abwehr einmal mehr ins Wanken brachten. Die Hereingabe von Hahn konnte Sommer nicht festhalten und der Ball landete vor den Füßen von Gregoritsch, dessen Schuss Sommer aber mit einem Wahnsinns-Reflex  abwehrte (48.). Den Gästen fehlten im Spiel nach vorne die zündenden Ideen und die Fuggerstädter waren dem 2:0 näher als die Gladbacher dem Ausgleich. So kam dann der Ausgleichstreffer wie aus dem Nichts. Strobl verlängerte am ersten Pfosten eine Ecke und am zweiten nickte der eingewechselte Plea zum glücklichen 1:1 ein (68.). Manuel Baum reagierte schnell und wechselte mit Caiuby für Richter (72.) und Götze für Koo zwei frische Kräfte ein. Kurz vor Schluss wechselte Baum mit Ji für Torschützen Gregoritsch ein letztes Mal. Mit der Punkteteilung wollte sich vor allem der FCA einfach nicht zufrieden geben, und die Zirbelnusskicker drückten bis in die Nachspielzeit auf den nicht unverdienten Siegtreffer. Belohnen konnten sich die Schwaben am Ende aber nicht mit dem entscheidenden Treffer, und es blieb beim 1:1 Unentschieden.

In guter Frühform, und dem besten Saisonstart ihrer Vereinsgeschichte im Rücken, reisen die Fuggerstädter am kommenden Samstag nach Mainz. Mit vier Punkten nach zwei Spieltagen hat der FCA einen guten Start hingelegt.

Gäste-Coach Dieter Hecking reagierte in der Halbzeit und brachte mit Plea und Zakaria zwei frische Kräfte in die Partie. Das Team mit den besseren Aktionen blieben aber zunächst die Schwaben. Besonders über die rechte Angriffsseite von Rückkehrer Andre Hahn waren die Hausherren brandgefährlich. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff waren es Baier und Hahn im Zusammenspiel, die die Fohlen-Abwehr einmal mehr ins Wanken brachten. Die Hereingabe von Hahn konnte Sommer nicht festhalten und der Ball landete vor den Füßen von Gregoritsch, dessen Schuss Sommer aber mit einem Wahnsinns-Reflex  abwehrte (48.). Den Gästen fehlten im Spiel nach vorne die zündenden Ideen und die Fuggerstädter waren dem 2:0 näher als die Gladbacher dem Ausgleich. So kam dann der Ausgleichstreffer wie aus dem Nichts. Strobl verlängerte am ersten Pfosten eine Ecke und am zweiten nickte der eingewechselte Plea zum glücklichen 1:1 ein (68.). Manuel Baum reagierte schnell und wechselte mit Caiuby für Richter (72.) und Götze für Koo zwei frische Kräfte ein. Kurz vor Schluss wechselte Baum mit Ji für Torschützen Gregoritsch ein letztes Mal. Mit der Punkteteilung wollte sich vor allem der FCA einfach nicht zufrieden geben, und die Zirbelnusskicker drückten bis in die Nachspielzeit auf den nicht unverdienten Siegtreffer. Belohnen konnten sich die Schwaben am Ende aber nicht mit dem entscheidenden Treffer, und es blieb beim 1:1 Unentschieden.

Da wäre mehr drin gewesen und die Zirbelnusskicker werden sicher der ein oder anderen vergebenen Chance nachtrauern. Dennoch reisen die Fuggerstädter in guter Frühform und ohne den Druck punkten zu müssen am kommenden Samstag nach Mainz.

FC AugsburgGiefer – Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Khedira, Baier – Hahn, Koo (75. Götze), Richter (72. Caiuby) – Gregoritsch (90. Ji)

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Beyer (46. Zakaria), Ginter, Jantschke, Wendt – Strobl – Hofmann, Neuhaus (89. Cuisance) – Hazard , Johnson – Raffael (46. Plea)

Tore: 1:0 Gregoritsch (13.); 1:1 Plea (68.)

Gelbe Karten: Max | Strobl, Johnson

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Zuschauer: 29.000

Die Bilder zum Spiel von Sebastian Pfister: