Das letzte Heimspiel-Wochenende hat für die höherklassigen Handball-Teams des TSV Haunstetten noch einige Kracher parat: die Drittliga-Frauen erwarten dabei die Bundesliga-Reserve des TuS Metzingen (Samstag, 18 Uhr, AL-Halle) und wollen nach dem erfolgreichen Klassenerhalt zeigen, dass sie auch einem Spitzenteam Paroli bieten können. Ums Überleben geht es im Anschluss für die Bayernliga-Männer im Derby gegen den TSV Friedberg (20 Uhr). Alles andere als ein Sieg würde hier praktisch den Abstieg besiegeln. Die 2.Frauenmannschaft hat in der Bayernliga bereits um 15.30 Uhr den Erzrivalen TSV Ismaning zu Gast und hier die Möglichkeit ganze vier Plätze gut zu machen.

Groß war die Erleichterung bei Spielerinnen und Verantwortlichen nach dem Punktgewinn bei der SG Bietigheim (26:26) und dem damit verbundenen Klassenerhalt in der 3.Liga, was auch Trainer Vornehm bestätigt: „Das hätte für uns den Super-GAU bedeutet und uns gleichzeitig einige Jahre zurückgeworfen. Letztendlich hat uns heuer auch vielen Spielen das nötige Glück gefehlt, denn eigentlich sind wir nicht so schlecht wie die Tabelle ausweist (8.Platz).“ Aber gerade das erwies sich in der ablaufenden Runde als einer der Knackpunkte für den TSV: „Im Endeffekt brauchst Du Punkte, das Prädikat „gut mitgehalten gegen Spitzenmannschaften“ hilft Dir da nicht weiter,“ erklärt Vornehm, der im letzten Heimspiel wieder vor so einer Aufgabe steht. Die Metzinger haben sich schon früh jeglicher Probleme entledigt, oft auch mit Hilfe aus der „Ersten“, und überzeugen durch Tempospiel und Zweikampfstärke. Somit steht auch für Co-Trainer Max Högl die Forderung an das Team: „Wir wollen uns noch einmal von der besseren Seite zeigen. Das ist sowohl für das eigene Vertrauen als auch für unsere Anhänger enorm wichtig.“

Noch wichtiger für den TSV ist aber wohl das Derby gegen den TSV Friedberg. Die Herren empfangen in einem Schicksalsspiel um den Klassenverleib die Nachbarn aus der Herzogstadt (siehe eigener Beitrag)

Weibliche B-Jugend gegen Leipzig

Ein besonderes Highlight steht für den TSV Haunstetten noch am Sonntagnachmittag auf dem Programm: hier empfängt die weibliche B-Jugend als Bayerischer Meister im Achtelfinal-Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft den HC Leipzig (15 Uhr, AL-Halle). Nach der 16:26-Niederlage in Sachsen stehen die Chancen für das Team von Patricia Horner zwar dementsprechend schlecht, dennoch will man die Gelegenheit nutzen den hochklassigen Jegendhandball in heimischer Halle mit einem ansprechendem Auftritt zu präsentieren.