Der Ingolstädter Maxl wurde vom Naturmuseum Augsburg zu neuem Leben erweckt

Als im Frühjahr diesen Jahres der Alligator „Maxl“ im Ingolstädter Zoo „Wasserstern“ verstarb, war die Trauer in Ingolstadt groß, denn das dreieinhalb Meter lange, über 200 Kilo schwere und 73 Jahre alte Krokodil ist nach all den Jahren zu einem Publikumsliebling und Aushängeschild des Zoos geworden. Niemand konnte sich den „Wasserstern“ ohne den „Maxl“ vorstellen. Schnell musste entschieden und gehandelt werden, denn der prächtige Alligator war vom natürlichen Zerfall bedroht.

2-Übergabe-der-Plastik-an-den-Wasserstern_©-NMA Der Ingolstädter Maxl wurde vom Naturmuseum Augsburg zu neuem Leben erweckt Freizeit News Alligator Ingolstädter Zoo „Wasserstern“ Krokodil Maxl Naturmuseum Augsburg | Presse Augsburg
Übergabe der Plastik des Alligators „Maxl“ an den Ingolstädter Zoo „Wasserstern“; links: 1. Vorsitzender des Wassersterns“, Dr. Werner Ritter; mitte: Präparatorin Judith Braukämper, Naturmuseum Augsburg;
Rechts: Janine Hendriks, Naturmuseum Augsburg, oben: Dr. Michael Rummel, Leiter des Naturmuseums Augsburg. | Foto: Naturmuseum Augsburg

Eine Lösung des traurigen Problems fand sich durch den guten Kontakt der Ingolstädter Zoofreunde zum Augsburger Naturmuseum. Hier gibt es Spezialisten, die ein solches Tier präparieren und für die Zukunft haltbar machen können. Allerdings musste „Maxl“ so hergerichtet werden, dass er allen Widrigkeiten im Zoo dauerhaft standhalten würde. Somit stellten die wissenschaftlichen Präparatoren des Naturmuseums in monatelangen Arbeitsprozessen einen naturgetreuen Originalabguss, sprich eine Kunststoff-Plastik, des Alligators her, die nach den Feinarbeiten und der abschließenden Kolorierung auf ein Gestell montiert und schließlich auf den Weg nach Ingolstadt gebracht wurde.

Dort unversehrt angekommen konnte Museumsleiter Dr. Michael Rummel das Präparat des beeindruckenden Reptils nun offiziell an den ersten Vorsitzenden des Zoos „Wasserstern“, Dr. Werner Ritter, übergeben. Sichtlich beeindruckt von der täuschend echtwirkenden Replik (Kopie) des ehemaligen Stars seines Zoos bedankte er sich im Namen aller Freunde des Ingolstädter „Wassersterns“ herzlich für die großartige Unterstützung durch das Naturmuseum Augsburg. Museumsleiter, Dr. Michael Rummel, bedankte sich ebenfalls für die fruchtbare Kooperation. Auf diesem Wege erhält auch das Naturmuseum wertvolle Originalpräparate eines außergewöhnlichen Krokodils für seine wissenschaftlichen Sammlungen.

1-Herstellung-der-Plastik-im-Naturmuseum_Präparatoren-Hendriks-und-Emmerich-bei-der-Arbeit_©-NMA Der Ingolstädter Maxl wurde vom Naturmuseum Augsburg zu neuem Leben erweckt Freizeit News Alligator Ingolstädter Zoo „Wasserstern“ Krokodil Maxl Naturmuseum Augsburg | Presse Augsburg
Herstellung der Plastik des Alligators „Maxl“ in den Werkstätten des Augsburger Naturmuseums; die Präparatoren Janine Hendriks und Dieter Emmerich bei der Arbeit. | Foto: Naturmuseum Augsburg

Nachdem der „Maxl“ mit vereinten Kräften in sein zukünftiges Zoo-Domizil verfrachtet worden ist, haben die fleißigen Vereinsmitglieder des „Wassersterns“ mittlerweile das neue „Alligator-Gehege“ hergerichtet, so dass alle Interessierten und Freunde des „Maxls“ ihren Publikumsliebling ab sofort, wieder im Ingolstädter Zoo „Wasserstern“ besuchen und im neuen Glanz bestaunen können.