Der nächste starke Gegner | Memmingen Indinas erwarten die Eisbären aus Regensburg

Der ECDC Memmingen muss erneut gegen einen starken Gegner antreten. Am Freitagabend (20 Uhr) kommen die Eisbären Regensburg an den Hühnerberg. Zum Spiel haben die Indians auch wieder zahlreiche Hilfskräfte eingeladen, um sich für deren Einsatz zu bedanken. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich.

Foto: Alwin Zwibel

Auch in diesem Jahr zählen die Oberpfälzer zum Favoritenkreis der Oberliga-Süd. Das Team von Trainer Igor Pavlov beeindruckte bereits in der vergangenen Saison durch schnelles, aggressives „Powerhockey“ und nahm nur wenige Veränderungen am Kader vor. Trotz einer starken Haupt- und Meisterrunde konnten die „Eisbären“ ihre Form nicht in die Play-Offs mitnehmen, hier scheiterten sie bereits in der ersten Runde am Herner EV, welcher damals vom heutigen Indianer Brad Snetsinger angeführt wurde. Doch nicht nur der bärtige Kanadier kann im Memminger Kader mit Regensburg in Verbindung gebracht werden, auch für Benedikt Böhm, der zahlreiche Nachwuchs-Teams des EVR durchlief und auch mehrere Jahre in der Oberliga das Trikot der „Eisbären“ überzog, wird es ein besonderes Spiel. Der Kader der Gäste kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Mit größtenteils jungen Akteuren wollen die Oberpfälzer ein hohes Tempo vorlegen, doch sie können auch auf Akteure mit langjähriger Erfahrung zurückgreifen. Allen voran sind hier Kapitän Peter Flache (u.a. Augsburg, Straubing) sowie das kongeniale Angreifer-Duo Richard Divis und Nikola Gajovsky zu nennen. Besonders der Tscheche Gajovsky gilt als einer der besten Angreifer der gesamten Liga.

Die Indians kämpfen zur Zeit mit dem Verletzungspech in der Defensive. Nachdem Marc Stotz und Lubor Pokovic längerfristig ausfallen, erwischte es vor dem Auftaktwochenende auch noch Sven Schirrmacher, so dass durchgehend drei wichtige Verteidiger fehlten. Ob Schirrmacher bis zum Wochenende wieder einsatzfähig ist und die Indians Unterstützung ihrer Kooperationspartner erwarten dürfen, wird wohl erneut eine kurzfristige Entscheidung sein.

Mehrere hundert Anmeldungen zum „Blaulichttag“

Der Hühnerberg wird wieder voll: Nach der schon guten Zuschauerzahl beim ersten Heimspiel, wird auch am kommenden Freitag ein großer Andrang auf der Tribüne erwartet. Die Indians veranstalten ihren jährlichen „Blaulichttag“, zu dem Hilfskräfte aus der Region eingeladen werden. Feuerwehren, Rettungskräfte und weiteren Organisationen soll so für ihren beständigen und wichtigen Dienst gedankt werden. Die Resonanz ist auch in diesem Jahr wieder groß, so dass die Verantwortlichen von mehreren hundert Einsatzkräften unter den Zuschauern ausgehen. „Wir freuen uns, erneut zahlreiche Helfer am Hühnerberg begrüßen zu dürfen. Uns ist der Blaulichttag ein großes Anliegen, daher ist es umso schöner, so positive Rückmeldungen aller Beteiligtenzu erhalten“, meint Indians-Vorstand Helge Pramschüfer.

Tickets für das Spiel sind bereits online im Vorverkauf erhältlich, die Indians empfehlen diese Möglichkeit zu nutzen, um Wartezeiten an den Abendkassen zu vermeiden.