„Der Sieg war am Ende vedient.“ | Die Stimmen zum FCA-Sieg über Wolfsburg

Der FC Augsburg konnte gestern nach einem intensiven Fußballspiel gegen Wolfsburg den ersten Heimsieg nach zwei Monaten feiern. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

FCA_WOB_042 "Der Sieg war am Ende vedient.“ | Die Stimmen zum FCA-Sieg über Wolfsburg Augsburg Stadt FC Augsburg News Sport FC Augsburg FCA VfL Wolfsburg | Presse Augsburg
Foto: Thomas Hiermayer

Daniel Baier: „Nach zehn Minuten hatten wir den Vorteil, nur noch gegen zehn Mann zu spielen, aber das ist ja nicht immer ein Vorteil. Wir haben uns schwer getan, dennoch einige Chancen herausgespielt, diese aber nicht genutzt. Als wir dnan auhc noch dem 0:1 hinterherlaufen mussten, wurde es natürlich noch schwerer. Aber wir haben uns mit Zusammenhalt gegen die Niederlage gestemmt und das Spiel verdient gedreht.“

Stefan Reuter (Manager Augsburg): „Wir sind super glücklich mit den drei Punkten, auch wenn wir heute sicher nicht alles optimal gespielt haben“

Marwin Hitz: „Ich bin froh, dass wir das Spiel noch gedreht haben nach meinem Fehlgriff. Trotz des Gegentreffers haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und haben uns weiter viele Chancen erspielt. In der zweiten Halbzeit haben wir außerdem fast nichts mehr zugelassen, so dass der Sieg insgesamt verdient ist.“

FCA_WOB_037 "Der Sieg war am Ende vedient.“ | Die Stimmen zum FCA-Sieg über Wolfsburg Augsburg Stadt FC Augsburg News Sport FC Augsburg FCA VfL Wolfsburg | Presse Augsburg
Marwin Hitz | Foto: Thomas Hiermayer

Michael Gregoritsch: „Solche Dinge passieren und wir als Team machen da Marwin keinen Vorwurf. Wir haben uns vorgenommen, das gemeinsam wieder auszubügeln, denn das ist unsere Aufgabe. Auch wenn wir nach der roten Karte gegen Wolfsburg zunächst Probleme hatten, sind wir nach der Pause geduldig geblieben.“

Erik Thommy: „Ich habe heute vor dem Spiel erfahren, dass ich von Anfang an ran darf. Das hat mich sehr gefreut und ich habe mir vorgenommen, alles reinzulegen. In der Anfangsphase hatte ich leichte Probleme, aber dann habe ich mich reingebissen und wir sind auch als Team besser ins Spiel bekommen. Der Sieg war am Ende vedient.“

Alfred Finnbogason: „Es ist immer erst einmal eine Umstellungen, in Überzahl zu spielen, daher haben wir uns erst schwer getan. Nach dem Gegentreffer haben wir uns in der Halbzeit vorgenommen, weiter geduldig zu bleiben, aber noch konsequenter unsere Chancen auszuspielen. Das ist uns dann gelungen.“

Manuel Baum (Trainer Augsburg): „Durch die rote Karte nach zehn Minuten waren wir zum Spielaufbau gezwungen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie sich schnell auf die neue Situation einstellen konnte, obwohl wir es vor der Pause noch nicht so gut gemacht haben. Nach dem Wechsel haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, Angriff um Angriff nach vorne gespielt und hoch verdient gewonnen. Wir hatten Wolfsburg eigentlich 90 Minuten im Griff und sind trotz des Rückstandes immer positiv geblieben.“

Martin Schmidt (Trainer Wolfsburg): „Als wir nach zehn Minuten die rote Karte bekommen, war klar, dass es ein zähes und langes Spiel werden wird. Wir haben insgesamt zu viele Fehler gemacht, um hier etwas mitzunehmen. Die Führung war natürlich glücklich für uns. Diese wollten wir nicht nur verteidigen, sondern auch selbst etwas nach vorne tun. Allerdings ist uns das nicht wirklich gelungen. Dass es uns jetzt nach zehn Pflichtspielen auch einmal erwischt hat, daraus werden wir unsere Schlüsse ziehen.“