Der Sportwetten-Markt boomt! Woran liegt es, dass die Branche aktuell so stark wächst? 

In den letzten Jahren boomt die Glücksspielbranche immer mehr. In regelmäßigen Abständen kommen neue Anbieter auf den Markt und versuchen etablierte Unternehmen aus dem Ring zu werfen. Versucht wird das mit einem prominenten Sponsoring oder verschiedenen Marketing Strategien.

Mittlerweile gehören Sportwetten in vielen Ländern zum guten Ton. Vor allem in Großbritannien besteht das Wettgeschäft schon mehrere Jahrzehnte. Zudem handelt es sich bei den Buchmachern um hoch angesehene Unternehmen. Die Wettquoten zum Beispiel sind in Bereichen der Politik um einiges aussagekräftiger. Doch auch in Ländern wie der Türkei, Spanien, Deutschland oder Österreich wird fleißig gewettet. Warum der Markt so boomt, wird im folgenden Artikel erklärt.

Online als auch Offline – der Markt boomt
Viele der zahlreichen Buchmacher legen ihren Fokus auf den Markt der Sportwetten und das aus mehreren Gründen. In den letzten Jahren hat sich das Angebot an Wetten deutlich verbessert. Auch der Kundenservice ist stetig besser geworden. Mittlerweile können die Kunden nicht nur auf klassische Fußball Bundesliga Spiele wetten, sondern auf Ligen aus der ganzen Welt. Dazu gehören die Premiere League, Ligue A sowie die Serie A in Italien. Von der Amateur-Liga bis hin zu den Profis sind sämtliche Wetten möglich. Doch das gilt nicht nur für den Bereich Fußball. Auch für andere Sportarten wie Rugby, Tennis und co. wurde das Angebot erweitert. Im Bereich Handball und Basketball sind deutsche Wettanbieter weit vorne und glänzen mit einem üppigen Sportwettenangebot.

Wer profitiert von dem Boom?
Vom ganzen Sportwetten Wachstum profitieren vor allem zwei unterschiedliche Zielgruppen. Dabei handelt es sich um:

1) Kunden
2) Sponsoren

Die Kunden profitieren dank der größeren Auswahl an unterschiedlichen Wetten. Wie bereits angesprochen gibt es nicht nur Sportwetten im Bereich des Fußballs, sondern auch in Handball, Basketball, Rugby, Tennis, Hockey, Pferderennen und vielen mehr. Außerdem hat sich die Sicherheit in den letzten Jahren deutlich verbessert. Unseriöse Anbieter können nicht mehr einfach so in den Markt einsteigen, sondern werden zuvor von der Regierung kontrolliert und reguliert. Ohne eine passende Lizenz kann kein Anbieter mehr sich im Markt durchsetzen.

Der andere Teil ist der Sponsoren-Einsatz. Insbesondere profitieren Vereine und Verbände von dem Boom der Online Sportwetten. Viele der Buchmacher agieren als Sponsor im Spitzensport. Allerdings handelt es sich hier meist um keine kleineren Unterstützungen, sondern um echte Sponsoren. Manche der Wettanbieter treten sogar als Hauptsponsor der englischen Premiere League auf. Ein gutes Beispiel ist Bet-at-Home. Das Logo lässt sich unter anderem auf dem Trikot der deutschen Bundesliga Mannschaft Hertha BSC Berlin finden. Tipico zum Beispiel findet sich auf dem Trikot des Rekordmeisters FC Bayern München wieder. Außerdem unterstützt tipico unter anderem die Nachwuchsförderung im Freistaat. Schon aus diesem Grund boomt der Sportwettenmarkt.

Strategien der Sponsoren
Sponsoring war vor ein paar Jahren nur etwas für die dicken Fische. Mittlerweile können aber auch kleine Anbieter davon profitieren und den Schritt wagen. Ein gutes Beispiel ist das Unternehmen Moplay. Diese drängten dank der verschiedenen Möglichkeiten 2018 auf den Markt und schafften es einen Werbevertrag mit der Hertha BSC Berlin abzuschließen. Ein weiteres Beispiel ist LV Bet. Diese haben mit dem deutschen Eishockey Verbund einen 5-stelligen Euro Vertrag abgeschlossen. Generell haben es Neueinsteiger schwer sich am gesättigten Markt durchzusetzen.

Das liegt speziell an der guten Vernetzung der Anbieter untereinander. Einsteiger haben es sehr schwer neue Partner für sich zu gewinnen. Deswegen fahren viele davon eine flächendeckende Strategie. Der Buchmacher Sunmaker beispielsweise kooperiert gleichzeitig mit vier Fußballzwei- und Drittligisten. Eine ähnliche Technik fährt der Riese bwin. Diese haben ihr Portfolio um eine ganze weitere Breite an Sportpartnern bestückt. Neben dem BVB Dortmund zählen auch der FC Köln oder die Union Berlin dazu. Des Weiteren wird das Image zum Deutschen Fußballverband gepflegt. Außerdem plant die DFB mit bwin den Deal zu erweitern. Im Gespräch sollen etwa 50 Millionen Euro sein, die über 4 Jahre gehen sollen. Davon betroffen sind unter anderem:

– DFB-Pokal
– 3. Liga
– Frauen Bundesliga

Dadurch würde sich der Sportwetten Anbieter bwin an die Spitze von allen anderem Sportsponsoring setzen. Nicht umsonst haben die Anbieter so viel Einfluss auf die Sportarten. Ähnlich sieht es bei tipico aus. Jedoch setzen diese auf einen Premiumpartner. Sie achten mittlerweile sehr darauf, mit wem sie einen Vertrag abschließen wollen und mit wem nicht. Im Grunde genommen hat tipico nur die großen Vertragspartner im Visier. Mit Oliver Kahn und dem FC Bayern München haben sie ein Aushängeschild gefunden. Im Jahr 2018 hat man übrigens die Verträge mit dem HSV Hamburg und RB Leipzig auslaufen lassen. Des Weiteren steht der Sportwetten Anbieter mit der DFL eng in Kontakt.

Wie geht es mit den Buchmachern weiter?
Eigentlich ist es egal, ob es sich um breites oder gezieltes Sponsoring handelt – der Sitz der Anbieter liegt nie in Deutschland. Wie bereits angesprochen liegen die meisten auf Malta oder Gibraltar. Die Lizenzlage und die steuerlichen Vorteile sind ein Grund davon. Trotz aller Widrigkeiten wird die Branche immer weiter wachsen, sodass stets neue Anbieter ins Spiel kommen.

Kampf im deutschen Staat
Trotz des regelrechten Booms sollte hier nicht verschwiegen werden, dass es sich nach wie vor um eine Grauzone handelt. Deswegen werden private Sportwetten in Deutschland vom Staat immer noch bekämpft. Im Grunde genommen gibt es keine echten deutschen Lizenzen für Sportwetten. Dabei handelt es sich mehr um Genehmigungen, welche das Innenministerium im Jahr 2012 in Schleswig- Holstein erteilt hat. Die Bundesregierung in Deutschland wehrt sich dagegen seit mehreren Jahren die EU Vorgaben umzusetzen. Wichtiger erscheint der Spielerschutz.

Leider gibt es kein schlüssiges Argument, welches die privaten Anbieter stützt. Deswegen hab deutsche Anbieter ihren Sitz meist im Ausland wie Malta. Zudem können deutsche Wettanbieter bessere Sicherheitsmechanismen vorweisen. Nach wie vor hat die Oddset Lobby in Berlin ein starkes Gewicht. Es ist noch nicht abzusehen, wann genau der Markt in Deutschland für Sportwetten geöffnet wird. Nach den bisherigen Aktivitäten wird es als Alibi Veranstaltung verbucht. Trotzdem boomt der Sportwetten Markt und es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis er auch zu 100 Prozent in Deutschland ankommt.

Wie sieht die Zukunft aus?
Sportwetten sind aus dem Alltag vieler Spieler nicht mehr wegzudenken und das aus mehreren Gründen. Das Wetten macht Spaß, man kann sein Wissen unter Beweis stellen und dabei Geld gewinnen. In Deutschland werden die Wetten auch in Zukunft an immer mehr Popularität gewinnen. Der Erfolgsweg der Buchmacher ist noch lange nicht abgeschlossen und der Markt entwickelt sich stetig weiter. In Deutschland zum Beispiel steckt sie noch in den Kinderschuhen. Das mag auf den ersten Blick komisch erscheinen – entspricht aber der Realität. Vor allem das Potential am Markt ist noch lange nicht ausgeschöpft. Es bleibt letztendlich nur zu hoffen, dass die Bundesregierung mit den erforderlichen Grundlagen eine saubere Linie schafft.

Fazit
Sportwetten sind nicht mehr aus der Glücksspielbranche wegzudenken. Früher war das noch ganz anders. Dort hab es lokale Spielbanken, bei denen man zum Spaß spielte. Heutzutage hat sich das Angebot mehr als vervielfacht und ist auch online abrufbar. So ermöglichen die Sportwetten Anbieter ihren Kunden eine große Auswahl an Spielen und das zu jeder Zeit. Ebenfalls zugenommen hat der Kundenservice und der Sportwetten Markt ist noch lange nicht an seinem Maximum. Auch in Zukunft wird das Angebot weiter wachsen. Durch das Bilden von Partnerschaften und neuen Kooperationen wird es auch in Zukunft interessante Angebote geben.