Die Achterbahn der Gefühle geht weiter- Augsburger Panther verlieren deutlich in Wolfsburg

Am Freitag konnten die Augsburger Panther mit einem Heimsieg gegen Hamburg frische Luft im Kampf um die Playoffs atmen. Schon heute ist es damit wieder vorbei. Die Achterbahn der Gefühle geht weiter. Bei den Grizzlys Wolfsburg setzte es eine derbe Packung für den AEV.

20160108_aev-wob_012 Die Achterbahn der Gefühle geht weiter- Augsburger Panther verlieren deutlich in Wolfsburg Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther Grizzlys Wolfsburg | Presse Augsburg
Wie hier in Augsburg, durfte Stas auch im Heimspiel jubeln | Foto: Dominik Mesch

Es ist schon überraschend was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle die Fans der Augsburger Panther in dieser Saison zu durchstehen haben. Immer wenn man gerade anfängt daran zu denken, dass in dieser Saison (noch) etwas geht, kommt der nächste Dämpfer. Bestes Beispiel dafür ist dieses Wochenende. Am Freitag konnte man zuhause gegen den Konkurrenten aus Hamburg mit 6:2 gewinnen, heute in Wolfsburg sollte es ganz anders aussehen. Schon von Beginn an bekamen die Fuggerstädter, die auf den erneut verletzten Trevelyan verzichten mussten, keinen richtigen Zugriff auf die Partie. Schon im ersten Durchgang zeigten die Grizzlys eine starke Leistung, mit der der AEV nicht mithalten konnte. Folgerichtig gingen die Hausherren durch Tore von Höhenleitner (6.) und Fauser (12.) mit einer verdienten Führung in die erste Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde es nicht besser für das Team vom Lech. Schon bevor die Hälfte der Partie absolviert war konnten die Autostädter durch einen weiteren Treffer von Fauser und Aubin davonziehen. Vielleicht hätte man glauben können, dass der Unterzahltreffer durch MacKay (32.) den Rot-grün-weißen etwas Aufwind bringen würde, aber weit gefehlt. Es waren weiterhin die Bären aus der Autostadt, die das Spiel bestimmten. Pfohl und der überragende Fauser mit seinem dritten Treffer an diesem Nachmittag stellten die Weichen klar auf Heimsieg. Der Doppelschlag von Stas und Aubin innerhalb von rund 90 Sekunden sorgte für die auch in dieser Höhe verdiente Niederlage der Panther.

Am Mittwoch geht es für die Stewart-Truppe mit einem Heimspiel weiter. Dann kommt es zu einem Alles-oder-Nichts-Spiel gegen den Tabellen-11 aus Straubing.

AEV: Meisner, Deslauriers | Lamb, Oberg, Kessel, Tölzer, Bettauer, Rekis, Dinger | Matsumoto, Hanowski, Polaczek, Holzmann, MacKay, LeBlanc, Mancari, Ciernik, Weiß, Iggulden, Thiel, Grygiel
Tore: 1:0 Höhenleitner (Voakes) 7., 2:0 Fauser (Bina/Haskins) 12., 3:0 Fauser (Hambly/McLean) 26., 4:0 Aubin (Voakes) 29., 4:1 MacKay 32., 5:1 Pfohl (Hambly/Voakes) 43., 6:1 Fauser (Hambly/McLean) 46., 7: 1 Stas (McLean/Sharrow) 52. 8:1 Aubin (Krupp/Pfohl) 53.

Schiedsrichter: Aicher, Piechaczek | Cepik, Ponomarjov    Strafzeiten:  Wolfsburg 4 – Augsburg 14 + 10 Weiß

Zuschauer: 2.658