Desolater Auftritt | FC Augsburg geht bei Borussia Mönchengladbach unter

Nach dem schwachen Heimauftritt gegen Leverkusen musste der FC Augsburg heute in Mönchengladbach antreten. Auch bei der Borussia gab es nach einer desolaten Leistung eine hochverdiente 1:5-Niederlage. Während Gladbach nun Tabellenführer ist, rutscht der FCA immer weiter in Richtung Tabellenkeller.

Fca Lev Titel 083
Framberger ersetzte nach der Pause Lichtsteiner. Das Spiel war da aber schon gelaufen | Foto: Pfister

Es war schon enttäuschend, wie sich der FC Augsburg vor einer Woche gegen Leverkusen präsentiert hatte. Ausgerechnet bei der gut in die Saison gestarteten Borussia aus Mönchengladbach wollte man zurück in die Spur finden. Trainer Martin Schmidt hatte dafür für Oxford, Iago und Finnbogason insgesamt mit Moravek, Hahn und Gregoritsch auf eine offensivere Variante gesetzt. Kapitän Daniel Baier fehlte nach einer Wadenverletzung erneut. Bereits nach zwei Minuten durchkreuzten die Fohlen alle Augsburger Hoffnungen. Bereits den ersten Angriff durfte Zakaria nahezu unbedrängt zum 1:0 einschieben (2.). Keine sechs Minuten später war Herrmann zur Stelle. Nach dem Zuspiel von Plea hatte auch er keinerlei Gegenwehr zu spüren bekommen.

Nach einer Viertelstunde war es eigentlich vorbei

Ein desolater Auftritt des FCA hatte nun endgültig seinen Anfang gefunden, die Partie war nach einer Viertelstunde allerdings faktisch schon wieder beendet. Nach einem Doppelpass mit Plea war erneut Ex-Nationalspieler Herrmann zur Stelle. Während die Borussia das aus den letzten Spielen bekannte Offensivspiel zelebrierte, fehlte es bei Augsburg wieder hinten und vorne. Im Defensivverhalten viel zu nachgiebig, in der Offensive ohne Ideen und Durchsetzungsvermögen. Die Krönung einer traurigen ersten Halbzeit servierte FCA-Keeper Koubek wenige Minuten vor dem Pausenpfiff. Nach einem harmlosen Rückpass von Uduokhai ließ er sich den Ball durch die Beine rollen, Plea sagte artig „danke“ und schob zum 4:0 ein. Die beste Szene des FCA hatte Hahn wenig später. Er kam aber beim Zweikampf mit Gladbachs Keeper Sommer zu Fall, der Elfmeterpfiff blieb gerechtfertigter Weise aus.