Deutsche Bahn verurteilt erneute Streiks der GDL scharf

Die Deutsche Bahn verurteilt die von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) angekündigten flächendeckenden Streiks als dreist und fordert die GDL auf, den Streikaufruf zurückzunehmen.

ice-426425_640 Deutsche Bahn verurteilt erneute Streiks der GDL scharf News Deutsche Bahn GDL Streik | Presse Augsburg

Personalvorstand Ulrich Weber: „Es ist ein rücksichtsloses Treiben auf dem Rücken unserer Kunden und des Unternehmens DB. Besonders dreist ist der flächendeckende Arbeitskampf, weil wir gerade verabredet hatten, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen. Für heute Abend und Donnerstag früh
waren vertrauliche Treffen verabredet – diese Chance wird durch den Streik mutwillig vertan.“

Weber: „Die GDL will nicht zusammenarbeiten – mit niemandem. Sie stellt Machtgelüste über vernünftiges Verhandeln. Erst reden, dann streiken ist unter Tarifpartnern ein bewährtes Prinzip, das die GDL-Spitze für ihre Interessen gerade auf den Kopf stellt.“

DB-Vorstand Weber verweist darauf, dass die DB die Tarifautonomie sehr ernst nehme. „Wir waren und wir sind zu jedem Zeitpunkt zu seriösen Verhandlungen bereit.“ Deswegen habe die DB sich immer wieder auf die GDL zubewegt. Die DB sei allerdings nicht bereit, sich von ihren Grundsätzen zu verabschieden.