Die „Augsburg“ schippert im Auftrag des Friedens – Delegation besucht Fregatte

Eine 24-köpfige Delegation besuchte vom 2. bis 6. August die „Wilde 13“ in Wilhelmshaven, wie die Fregatte Augsburg in Marinekreisen in Anlehnung an das Theaterstück „Jim Knopf und die Wilde 13“ aus der Augsburger Puppenkiste auch liebevoll genannt wird. Die Delegation bestand aus Vertretern der Stadt Augsburg, des Marinevereins Augsburg e.V. sowie des Evangelischen Kinder- und Jugendhilfezentrums. Zum Besuchsprogramm, das der Pflege der Patenschaft dient, zählte auch eine eintägige Seefahrt an Bord.

17_08_09_Fregatte-Augsburg_Besuch-auf-der-Wilden-13_Bild Die „Augsburg“ schippert im Auftrag des Friedens - Delegation besucht Fregatte Augsburg Stadt News Newsletter Eva Weber Fregatte Augsburg Wilhelmshaven | Presse Augsburg
Bürgermeisterin Eva Weber mit den Delegationsmitgliedern der Stadt Augsburg und des Marinevereins Augsburg e.V. auf der „Wilden 13“ (Fregatte Augsburg). |Foto : Stadt Augsburg

76,3 Seemeilen an Bord

Auf der 76,3 Seemeilen langen Fahrt konnten die Delegationsmitglieder das Schiff, vom Maschinenraum über die Operationszentrale bis zur Brücke, vom Hangar bis zum schiffstechnischen Leitstand besichtigten und erfuhren dabei viel über die Zusammenarbeit der einzelnen Funktionsträger an Bord. Bürgermeisterin Eva Weber durfte darüber hinaus in einem Hubschrauber der Marineflieger mitfliegen.

Hintergrundinfos zur Patenschaft

Der Name „AUGSBURG“ kann auf eine lange Geschichte in der Marine zurückblicken. Die dritte und aktuelle Fregatte „AUGSBURG“ (F213) begann ihren Dienst am 03.Oktober 1989. Sie ist als konzipierte Geleitfregatte hervorragend geeignet, einen Verband vor Über- und Unterwasserbedrohungen zu verteidigen. Die beiden Bordhubschrauber ergänzen diese Fähigkeit zusätzlich und erweitern sie über den Horizont hinaus.