Der ECDC Memmingen hat die Planungen auf der Torhüter-Position für die kommende Saison abgeschlossen. Stammtorhüter Marco Eisenhut sowie der jungen Neuzugang Leon Meder besetzen die beiden ersten Stellen und werden von Routinier Joey Vollmer unterstützt, der in Zukunft auch Tainertätigkeiten übernehmen wird.

Eisenhut
Eisenhut bleibt Stammtorhüter der Indians | Foto: Alwin Zwibel

Die Memminger Indians können ihren großen Rückhalt der abgelaufenen Spielzeit halten und gehen mit Torhüter Marco Eisenhut in die neue Saison. Der 27 Jahre alte Linksfänger wechselte im letzten Sommer, nach mehreren Jahren in der DEL2 und DEL, ins Allgäu und etablierte sich als Stammtorwart bei den Rot-Weißen. Insgesamt stand Eisenhut in 25 Spielen der Hauptrunde zwischen den Pfosten, ausgebremst wurde der 1,74m große Goalie lediglich im Dezember, als er für längere Zeit krankheitsbedingt ausfiel. In den Playoffs wurde der gebürtige Deggendorfer in jeder Partie eingesetzt, auch mehrere Blessuren konnten ihn nicht stoppen, als er die Indians mit tollen Leistungen bis ins Finale führte. Eisenhut zählte zu den konstantesten und stärksten Schlussmännern der Liga und konnte die in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllen. 

Ihm zur Seite steht ab sofort ein junger und talentierter Backup. Vom Ligakonkurrenten aus Passau wechselt Leon Meder an den Hühnerberg.Der 1,76m große Linksfänger wurde beim EHC Freiburg ausgebildet, wo er auch erstmals Profiluft schnuppern konnte. Der Durchbruch gelang dem 23 Jährigen dann in Rostock, ehe er im letzten Jahr für Passau ebenfalls in der Oberliga zum Einsatz kam. Insgesamt kann Meder bereits knapp 50 Einsätze in der dritten Liga vorweisen. Bei den Indians soll er als Backup den etablierten Stammtorhüter Marco Eisenhut entlasten und seine persönliche Entwicklung weiter vorantreiben. „Leon besitzt noch einiges an Potential, wir wollen ihm dabei helfen, dies auszuschöpfen und sind uns sicher, dass er für eins eine sehr gute Wahl auf der Torhüterposition sein wird“, so Sven Müller. 

Als dritter im Bunde wird Routinier Joey Vollmer den Indians ein weiteres Jahr erhalten bleiben, auch wenn sich seine Aufgaben nun etwas ändern werden. Neben der Position des dritten Goalies wird Vollmer, der seit 2016 in der Maustadt aktiv ist, in Zukunft auch als Torwarttrainer eingesetzt. So wird er neben den Torhütern im Profiteam auch regelmäßig Einheiten im Nachwuchs abhalten und seine Fähigkeiten an die nächsten Generationen weitergeben. Joey Vollmer kam in der abgelaufenen Saison zu 12 Einsätzen während der Hauptrunde, 8 Siege, darunter zwei Shutouts, standen dabei für ihn zu Buche. Mehrere krankheitsbedingte Ausfälle verhinderten weitere Starteinsätze für den Torhüter, der u.a. bereits für München, Bietigheim und Garmisch aktiv war. Insgesamt stand der 42 Jahre alte Schlussmann bereits rund 175 mal für die Memminger auf dem Eis. Sven Müller: „Bereits mehrmals in den letzten Jahren mussten wir erfahren, dass die Stelle des dritten Torhüters von großer Bedeutung ist. Wir sind froh, dass wir mit Joey eine so tolle Lösung gefunden haben und er dem ganzen Verein mit seiner großen Erfahrung weiterhelfen wird“.