Die EV Lindau Islanders müssen gegen Peiting zurück in die Spur finden

Wiedergutmachung ist bei den EV Lindau Islanders angesagt: Nach dem schlechten Spiel bei den Tölzer Löwen wollen und müssen die Jungs vom Bodensee am Freitag (22. Dezember / 19:30 Uhr) im direkten Duell mit dem EC Peiting wieder zurück in die Spur finden. Highlights gibt es zusätzlich zum Duell mit den Oberbayern in der BPM-Arena genügend. Es findet zwei Tage vor Heiligabend die beliebte Tombola statt. Und Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren haben zum Ferienstart freien Eintritt zum Spiel. Das Spiel kann – wie immer – im kostenpflichtigen Livestream auch via SpradeTV (www.sprade.tv) verfolgt werden.

Vorschau Peiting
Foto:Betty Ockert

So rund um Weihnachten vor heimischem Publikum spielen zu dürfen,  ist für die EV Lindau Islanders im wahrsten Sinne des Wortes eigentlich immer ein Feiertag. Zum einen steigt – wie jetzt am Freitag – dann meist die große Tombola zu Gunsten des EVL-Nachwuchses, bei welcher der Hauptpreis ein Fahrrad im Wert von 999 Euro ist und von Zweirad Deusch aus Kressbronn gesponsert wird. Zum anderen kommen an diesen Spielen meist viele gebürtige Lindauer, die zu Weihnachten auf Heimatbesuch sind, zu den Spielen der Islanders, um sich dort mit Freunden zu treffen. Zudem gibt es beim kommenden Heimspiel gegen Peiting eine Ferienaktion zum Start in die Weihnachtsferien. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahre haben freien Eintritt zu diesem Spiel. Die Aktion gilt ausschließlich für Stehplätze, am Eingang zur BPM-Arena muss ein entsprechender Altersnachweis vorgelegt werden.

Die Zuschauer in der Lindauer Eishalle dürfen sich sicherlich wieder auf ein spannendes, heißes und emotionsgeladenes Spiel freuen, denn die bisherigen zwei Duelle dieser Saison hatten es in sich.

Der EC Peiting und die EV Lindau Islanders lieferten sich nämlich in beiden Partien überaus spannende Spiele. Beim ersten Aufeinandertreffen Mitte Oktober bestimmten die Islanders lange Zeit das Geschehen, ehe es die Peitinger dann in der Overtime noch mit 4:3 für sich entscheiden konnten. Immerhin entführten die Islanders noch einen Punkt aus Peiting. Noch besser lief es beim ersten Duell in Lindau, da behielten die Schützlinge von John Sicinski beim Sieg sogar die drei Punkte am Bodensee. Aber auch hier war richtig Feuer im Spiel, viele harte Aktionen prägten das Duell, kein Team verschenkte auch nur einen Zentimeter.

Auch für das Spiel am Freitagabend ist wieder so eine enge und emotionsgeladene Partie zu erwarten. In der aktuellen Tabelle der Oberliga Süd trennen beide Mannschafen vier Punkte. Der bisherige Saisonverlauf ähnelt sich ebenfalls, wenngleich die Peitinger vor dem Duell vor den Islanders liegen. So gehen beide Mannschaften wieder mit ordentlich Feuer in dieses Spiel, was noch zusätzliche Spannung garantiert. Die Mannschaft von John Sicinski muss auch wieder die Leidenschaft und den Willen entwickeln, welches das Lindauer Team im ersten Drittel der Saison so ausgezeichnet hat. Denn wenn das, zusammen mit dem Lindauer Publikum, gelingt, könnten die Islanders über die heiße Phase der „Christmas Games“ vieles gewinnen.

Warum Punkte gegen Peiting enorm wichtig wären, zeigt das Spiel, welches die Islanders am zweiten Weihnachtsfeiertag spielen müssen. Dann geht es nach einem kleinen „Weihnachtsbreak“, schon am 25. Dezember wieder ins Training und am Dienstag (26. Dezember / 16:00 Uhr) zum EV Füssen.

Die EV Lindau Islanders können den Atem der Verfolger nämlich vor dem Wochenende schon spüren. Der EVF liegt da nur einen Punkt hinter den Lindauern, die ihrerseits die Verfolger unbedingt auf Distanz halten wollen. Das dies kein leichtes Unterfangen wird, zeigen die bisherigen Spiele der beiden Mannschaften gegeneinander.

In Füssen gewannen die Islanders in einem wilden Spiel zu Beginn der Saison mit 4:3 nach Overtime, das Spiel in Lindau gewannen die Ostallgäuer ihrerseits mit 4:3 und entführten somit sogar die drei Punkte vom Bodensee. Auch am Dienstag wird ein intensives und emotionsreiches Match erwartet, welches die Füssener im Bundesleistungszentrum austragen werden, also in der großen Halle vor wahrscheinlich großartiger Kulisse. Sicher werden am Feiertag auch wieder viele Schlachtenbummler vom Bodensee den Weg nach Füssen finden, um das Team ihrer Islanders anzufeuern.

Dieser Zusammenhalt bei den Füssenern zwischen den Fans und dem Verein – auch in schweren Zeiten mit Lizenzquerelen und Verletzungspech –  macht die Mannschaft vom Kobelhang, statt zur vor der Saison erwarteten Schießbude zu einem echten Anwärter und Konkurrent um die Pre-Playoff-Plätze. Zudem ist der Langzeit-Verletzte Bauer Neudecker wieder mit von der Partie. So müssen die Inselstädter wieder mit voller Konzentration und 60 Minuten Vollgas und Körperlichkeit agieren, um im besten Fall die Punkte mit an den Bodensee zu entführen und den Verfolger auf Distanz zu halten.

Das nächste Heimspiel der EV Lindau Islanders nach den Feiertagen, steigt am Donnerstag (28. Dezember / 19:30 Uhr) gegen die langjährigen Konkurrenten der Höchstadt Alligators. Hierbei wollen die Islanders mit der Aktion „1111“ die Halle zum letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel ordentlich voll machen! Genauere Infos dazu gibt es auf den Social-Media-Kanälen der Islanders!