Die Geduld soll sich wieder einmal auszahlen – Der FC Augsburg erwartet Hertha BSC

Platz 6 nach sechs Spielen spricht für einen guten Saisonstart des FC Augsburg. Heute möchte man diese Bilanz gegen einen angeschlagenen Gegner ausbauen. Doch wie zuletzt wird auch gegen Hertha BSC Geduld gefragt sein.

Heiko Herrlich schaut zuversichtlich auf das heutige Spiel Archivfoto: Wolfgang Czech

„Man würde es sich zu einfach machen, wenn man nur die Tabelle anschaut“. Heiko Herrlich möchte vor dem heutigen Heimspiel gegen Hertha BSC (15:30/sky) die Favoritenrolle schnell wegschieben. Doch während man bei seinem FC Augsburg mit dem Saisonstart und zehn Punkten aus den ersten sechs Spielen sehr zufrieden sein kann, kriselt es beim Hauptstadtclub bereits. Das Team von Bruno Labbadia läuft den eigenen Ansprüchen, sich zu einem „Big-City-Club“ entwickeln zu wollen deutlich hinterher. Erst vier Punkte stehen auf der Habenseite der „Alten Dame“. Zu den sportlichen Problemen kommen nun auch wieder interne Querelen. Investor Lars Windhorst scheint aktuell eine für den Herbst avisierte Finanzspritze nicht leisten zu wollen, heißt es aus dem Berliner Umfeld. Geld, dass Hertha BSC aber dringend benötigt, wurde doch vor der Saison reichlich in das Team investiert.

Trotz aller Unruhe im Club möchten die Hauptstädter heute ihren zweiten Saisonsieg einfahren, oder wie es Labbadia nennt: „einen Schritt nach vorne machen“. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Erfolg wird dies auch dringend nötig, wenn man die Trainerfrage im Olympiastadion nicht hören will. „Die wollen hier drei Punkte mitnehmen“, warnt sein Augsburger Kollege Herrlich.

Geduld ist gefragt

Für den FCA wird es gegen die angeschlagenen Berliner heute erneut darum gehen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Erfolg zu kommen. Wie gegen Mainz werden die Schwaben auch heute Geduld brauchen, bis sich die Möglichkeiten ergeben. Das sie geduldig auf ihre Chance lauern und dieses nützen können, haben die Augsburger nicht nur gegen die Rheinhessen gezeigt. Dies könnte heute den Ausschlag geben. Berlin hat in dieser Saison schon mehrfach Führungen in der Schlussphase abgegeben.

Verzichten muss Heiko Herrlich gegen Berlin auf die verletzten Framberger und Moravek, sonst steht ihm aber sein Kader wohl voll zu Verfügung. Auch Niederlechner wird wohl nach seinem Ausfall gegen Mainz wieder im Aufgebot stehen. Für Framberger wird der polnische U21-Nationalspieler Robert Gumny sein Startelf-Debüt geben.

Die voraussichtliche Aufstellung

Gikiewicz – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai, Iago – Khedira, Gruezo – Caligiuri, Vargas – Gregoritsch, Hahn