Die Kanusport-Hochburg Augsburg verblüffte mit zwei unterschiedlichen Wettkampfveranstaltungen

Augsburg – die Hochburg des Kanusports – verblüffte mit „zwei“ unterschiedlichen Wettkampfveranstaltungen – 1. ECA European Cup Wildwater Sprint und 1. ECA Boater Cross auf dem Olympiakanal am 09./10. Mai 2015.

kanu_Normen-Weber-KSA Die Kanusport-Hochburg Augsburg verblüffte mit zwei unterschiedlichen Wettkampfveranstaltungen News Sport 1. ECA Boater Cross 1. ECA European Cup Wildwater Sprint Eiskanal Kanu Schwaben Augsburg Olympiakanal | Presse Augsburg
Lokalmatador Normen Weber siegte im Candier Einer

Seit den olympischen Spielen 1972 in Deutschland/München-Augsburg ist der berühmte „Eiskanal“ in Augsburg in der Kanu-Landschaft als eine sehr anspruchsvolle künstliche Wildwasserstrecke bekannt und nicht mehr von den großen Kanu – Events  wegzudenken. Viele hochrangige Wettkämpfe im Kanuslalom und Wildwasser-Kanu-Sprint sowie Rafting haben seit dieser Zeit bereits auf dem 300 Meter langen WW III-IV Kanal stattgefunden Nach der Organisation des 1. Weltmeisterschaft im Wildwasser-Kanu-Sprint 2011 in Augsburg fanden internationale Sprints und nationale Wildwasser Sprint Qualifikationen auf der Olympiastrecke statt, insgesamt nunmehr schon seit 15 Jahren. Am vergangenen Wochenende – mit dem Ausrichter Kanu Schwaben – fand das 1. ECA-Wildwasser-Sprint-Cup und ICF Ranglisten Rennen mit Teilnehmern aus 10 Nationen statt. Folgende Nationen  waren in Augsburg am Start: Australien / Belgien / Italien / Kroatien / Niederlande / Österreich / Schweiz / Slowenien / Tschechien / Deutschland. 139 Sportler gaben in  zwei verschiedenen Wettkämpfen ihr Bestes. Der Start begann kurz oberhalb der „Waschmaschine“ und der Startabstand betrug nur 30 Sekunden (fliegender Start), was für den Sportler höchste Konzentration forderte, denn der nächste Sportler eilte schon hinter ihm her, aber für die Zuschauer und die Pressevertreter brachte dies höchste Spannung mit sich.

Nach der Neuregelung kommen die besten 5 Athleten pro Kategorie im ersten Lauf weiter, sie sind direkt für das Finale qualifiziert und brauchen nicht mehr im zweiten Lauf teilnehmen. Nach dem Lauf hat sich dann entschieden, wer in das Finale einzieht. Die Zuschauer und Mitbewerber waren sehr zufrieden mit dem neuen System. Die Organisatoren von Kanu Schwaben konnten das ICF-Ranking-Rennen am Samstag ohne Probleme sowie den 1. ECA-Sprint-Cup-Wettbewerb am Sonntag tadellos abwickeln.

Der Lokalmatador Normen Weber aus Deutschland fand die schnellste Spur durch den Kanal bei den C 1  Herren, gefolgt von Peter Draxl (Österreich) und Tim Heilinger (Deutschland) am Samstag und Vaclav Kristek und Vladimir Slanina beim zweiten Rennen, dem Sonntagswettbewerb (beide Sportler aus Tschechien) .

Leider gab es nur drei Konkurrenten in der Kategorie Frauen C1 aus Deutschland. Schade, denn die anspruchsvolle Strecke hätte bestimmt vielen anderen auch Spaß gemacht. Beide Rennen wurden von Sabrina Barm angeführt.