Bei der MUT-TOUR setzen sich Menschen mit/ohne Depressionen für weniger Angst und Scham im Umgang mit der Erkrankung ein. 

Die MUT-TOUR ist eine bundesweite Fahrradtour, die auf das Thema Depression aufmerksam macht. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist seit 2012 Schirmdame für die Aktion. Ziel der Tour ist es, Menschen mit und ohne Depression gemeinsam in Bewegung zu bringen und die Erkrankung ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Mut Tour Halle Saale August 2109 46 Von 332
Foto: Roman Schmidt / ZorroArt

An Depression erkrankte Fahrer radeln dabei gemeinsam mit Nicht-Betroffenen durch ganz Deutschland. Auf ihren Tandems legen sie rund 7.000 km zwischen der Nordsee und den Alpen zurück und durchqueren dabei über 70 Städte. 

In Augsburg kommen die Tandem-Radler*innen am Montag den 5.9. an, um 14 Uhr am Rathausplatz. Bis 15 Uhr ist Zeit für Gespräche und eine Kennenlernen. Um 15 Uhr gibt es eine kurze Kundgebung und um 15:15 fahren die Menschen der Tour mit vielen Augsburger*innen eine schöne Route durch die Augsburger Innenstadt, als Fahrraddemo.

Stefan Sohnle (50), Organisator der Fahrraddemo: „Sowohl als selbst Betroffener als auch als Angehöriger von an Depression erkrankten Menschen weiß ich um die Herausforderungen, die eine Erkrankung mit sich bringt. Im wechselseitigen Umgang mit Mitmenschen, in der Familie, am Arbeitsplatz, im Freundeskreis. Noch gibt es viele Unsicherheiten in der Gesellschaft, wie Menschen einander begegnen sollen, wenn eine Depressionserkrankung auftritt. Deshalb benötigen wir Mut, sowohl als Betroffene, als auch die Menschen, die mit betroffenen Menschen in Kontakt sind. 

Die Mut-Tour möchte

  • auf Depressionen und andere psychische Erkrankungen aufmerksam machen
  • Vorurteile gegenüber Erkrankten durch den Austausch untereinander aus dem Weg räumen
  • Offenheit hinsichtlich des Themas Depression auf der Arbeit fördern und den Umgang mit unter Depressionen leidenden Kollegen normalisieren
  • Für mehr Akzeptanz und Toleranz gegenüber psychischen Erkrankungen sorgen

Mehr über die Tour finden Sie unter www.mut-tour.de