Die Serie hält | FC Augsburg nach Heimsieg über Mainz 05 vier Spiele in Folge ungeschlagen

Drei Spiele war der FC Augsburg vor dem heutigen Heimspiel gegen Mainz 05 in Serie ungeschlagen, diese Serie galt es zu verteidigen. Mit einem hochverdienten 2:1 sollte dies gelingen. Augsburg holte nun zehn Punkte aus den letzten vier Bundesligapartien.

Jaaaaa, Niederlechners Treffer drehte das Spiel | Foto: Eduard Martin

Der FC Augsburg war vor dem heutigen Heimspiel gegen Mainz 05 seit drei Bundesligaspielen ungeschlagen. Die Serie sollte auch gegen den die Tabellennachbarn verteidigt werden. Drei Wechsel nahm Trainer Martin Schmidt für diese Aufgabe vor. Für den verletzten Framberger kam Lichtsteiner, für den gesperrten Hahn Jensen und für Codova Richter zum Einsatz. Eben dieser Richter war es dann der in einer bärenstarken Augsburger Anfangsphase die Monsterchance zur Führung hatte. Nach starker Vorarbeit hatte er aus sieben Metern auf das leere Tor schießen dürfen, und danebengeschossen. Der Angreifer wird sich wohl noch unter dem Christbaum fragen, wie er diese Gelegenheit versemmeln konnte. Statt 1:0 zu führen, kam es wie es so oft kommt. Mit dem ersten erstzunehmenden Versuch gingen die Gäste in Führung. Öztunali hatte sehenswert aus zwanzig Metern zur äußerst schmeichelhaften Führung treffen. Wieder einmal machte FCA-Schlussmann Koubek dabei nicht den allerbesten Eindruck.

Im dritten Anlauf klappt es – Richter trifft zum Ausgleich

Nach dem Treffer hatte sich Mainz etwas gefangen, Augsburg hingegen benötigte etwas Zeit bis man wieder in der Spur war. Alles in allem war der FCA aber in den ersten 45 Minuten das klar bessere Team. Fünf Minuten vor der Pause war es ausgerechnet Richter, der zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Großchancen liegen gelassen hatte, der den hochverdienten Ausgleich erzielen konnte. Niederlechner hatte von der Grundlinie vor das Tor gespielt, Richter aus gut 1,5 Metern zentraler Position nur noch den Fuß hinhalten müssen. Wie schon in Köln vor einer Woche wäre zu diesem Zeitpunkt für die Schwaben mehr drin gewesen.

Niederlechner zeigt sich nervenstark

Auch FSV-Coach Beierlorzer sah dies wohl so und nahm zur Pause zwei Wechsel vor. Mainz machte es in der Folge dann auch besser als im ersten Durchgang. Das Spiel war nun ausgeglichener, Torraumszenen wurden zur Seltenheit. Als Vargas nach einer guten Stunde im Strafraum gefoult worden war, entschied Schiedsrichter Schmidt nach Rücksprache mit dem Videoreferee auf Strafstoß für den FCA. Niederlechner ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zur Führung für die Rot-grün-weißen. Und diese war verdient. Mainz 05 versuchte sich zwar immer wieder in zaghaften Angriffen in Richtung Koubek, vor Probleme stellen diese den FC Augsburg aber eigentlich nicht. So blieb es dann bis zum Schlusspfiff beim knappen, aber hochverdienten 2:1-Erfolg für die Fuggerstädter. Zehn Punkte aus den letzten vier Bundesligapielen bringen den FCA mit Abstand zu den Abstiegsrängen ins gesicherte Tabellenmittelfeld. In der nächsten Woche soll in Hoffenheim (Freitag) das Konto noch weiter aufgefüllt werden.

mehr zum Thema: „Wenn wir das nicht gewonnen hätten, dann wäre das echt scheiße gewesen“ | Stimmen zum FCA-Sieg über Mainz

FC Augsburg :  Koubek – Lichtsteiner (69. Udokhai), Gouweleeuw , Jedvaj , Max – Khedira (27. Moravek) , Baier , Richter , Vargas , Jensen (81. Cordova) – Niederlechner

1.FSV Mainz 05 :  Zentner – St. Juste , Fernandes , Niakhaté – Barreiro (46. Brosinski)  , Kunde , Öztunali , Aaron (80. Szalai) , Boetius – Onisiwo (46. Awoniyi) , Quaison

Tore:  0:1 Öztunali (15.), 1:1 Richter (41.), 2:1 Niederlechner (65./FE),

Gelbe Karten: Vargas (nächstes Spiel gesperrt), Jedvaj | Fernandes,

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 26.950