An den Streik bei Bahn haben sich die Pendler und Reisenden aus Augsburg Stadt und Land bereits gewöhnt. Während hier momentan der Verkehr wieder fließt, haben sich seit gestern die Erzieher und Kinderpfleger der kommunalen Kitas in den Streik begeben. Jetzt könnte auch noch bei der Post länger gestreikt werden.

Augsburgs Stadträtin Anna Rassehorn und MdL Linus Förster zeigten ihre Solidarität mit den Streikenden.
Augsburgs Stadträtin Anna Rasehorn und MdL Linus Förster zeigten ihre Solidarität mit den streikenden ErzieherInnen.

Seit mehreren Monaten müssen sich Bahnreisende immer wieder mit Streikmaßnahmen arrangieren, die natürlich aber auch Auswirkungen auf den Straßenverkehr und Staus zu Folge haben. Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) und die Deutsche Bahn (DB) befinden sich in einem Tarifstreit, der kein Ende zu nehmen scheint. Doch auch mit der Eisenbahn-und Verkehrsgewerkschaft (EVG) stocken die Verhandlungen. Die EVG fordert sechs Prozent mehr, mindestens aber 150 Euro. Zudem soll der Tarifvertrag für einen kürzeren Zeitraum als bisher gelten. Das Angebot der Bahn ist davon noch einiges entfernt. Momentan muss die Bahn parallel mit der EVG und der konkurrierenden GDL verhandeln, da sich die beiden Gewerkschaften sich nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen konnten. Die beiden Gewerkschaften wollen für ihre Mitglieder jeweils eigene Tarifabschlüsse aushandeln, die Bahn möchte als Arbeitgeber aber verhindern, dass gleiche Berufsgruppen unterschiedliche Tarife und damit Leistungen erhalten. Die Verhandlungen zwischen der DB und der EVG gehen heute und am Donnerstag in die nächste Runde. Sollte erneut keine Einigung zustande kommen, droht bereits der nächste Streik im deutschen Schienenverkehr.