DIHK: Aufschwung von Chinas Wirtschaft gut für deutsche Exporteure

Die deutschen Exporteure profitieren vom Aufschwung der chinesischen Wirtschaft. „Der Handel mit China verhindert, dass die deutsche Wirtschaft noch tiefer in ein Exporttal abrutscht. Man kann das als Highlight am deutschen Exporthimmel bezeichnen, in einem ansonsten eher trüben wirtschaftlichen Umfeld“, sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Dihk Aufschwung Von Chinas Wirtschaft Gut Fuer DeutscheMarkt in Peking, über dts Nachrichtenagentur

China ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner: 2019 wurden Güter und Dienstleistungen im Wert von 96 Milliarden Euro aus- und von 110 Milliarden Euro eingeführt. Vor allem die deutschen Autobauer können aufatmen. „Der Export im Automobilbereich, insbesondere bei den Nutzfahrzeugen, läuft wieder gut“, so Treier.

Der chinesische Markt ist für viele der deutschen Premiumhersteller der wichtigste weltweit. VW setzt in China 40 Prozent, Daimler 26 Prozent und BMW 24 Prozent seiner Fahrzeuge ab, berichten die Funke-Zeitungen. In der chemischen Industrie und im Pharmabereich seien die Ausfuhren ebenfalls wieder „zufriedenstellend“, so Treier. Mit der Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen entwickelten sich im August gleich zwei wichtige Konjunkturindikatoren in China besser als erwartet.

Die Produktion in der Industrie sei im August im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt am Dienstag in Peking mit. Der Einzelhandelsumsatz legte im August um 0,5 Prozent zu, nachdem er im Juli noch um 1,1 Prozent gefallen war. Für das Jahr 2020 rechnet der DIHK mit einem Rückgang der China-Exporte um zwei bis drei Prozent: „Dann wären wir mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte Treier. Das wäre eine wesentlich weniger dramatische Bilanz als bei den Ausfuhren weltweit, bei denen der DIHK ein Minus von zwölf bis 13 Prozent erwartet.

Auch die Betriebe vor Ort wittern Morgenluft. „Die Stimmung der deutschen Unternehmen in China ist verhalten optimistisch“, sagte Jens Hildebrandt, Geschäftsführer der Deutschen Handelskammer in Peking, den Funke-Zeitungen. „Viele Firmen sprechen in den letzten Monaten von einer bombastischen Entwicklung, die zum Teil noch besser als vor einem Jahr ist.“ Allerdings wachsen die Bäume nicht in den Himmel.