DIW: Erster Ölpreis-Anstieg treibt Inflation mindestens zwei Jahre

Allein der Anstieg des Erdölpreises um etwa 20 Prozent im März wird die Verbraucher noch länger belasten. Der Preissprung wird die Verbraucherpreise über mehr als zwei Jahre um 1,5 Prozent höher ausfallen lassen, zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die das „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) berichtet. Die Erzeugerpreise fallen durch den Ölpreisschock im März innerhalb eines halben Jahres um sechs Prozent höher aus, flachen danach aber wieder ab.

Diw Erster Oelpreis Anstieg Treibt Inflation Mindestens Zwei JahreTanklager, über dts Nachrichtenagentur

Die Verbraucherpreise sind nicht gleich so stark, dafür länger betroffen. Die Studie zeigt zudem nur die direkte Folge durch den Ölpreisanstieg. Daraus können sich aber weitere inflationstreibende Effekte ableiten.

Malte Rieth, Co-Autor der Studie, nennt eine Lohn-Preis-Spirale als Beispiel. Ob es bei einem Ölembargo einen starken Inflationseffekt geben würde, ist laut Rieth fraglich. „Es ist denkbar, dass sich der Effekt in Grenzen hält, weil die anderen Öl-Lieferanten ohne Russland immer noch in Konkurrenz stehen würden“, sagte er.