Dolomitencup | Augsburger Panther schlagen italienische Nationalmannschaft

Für die Augsburger Panther ist der Dolomitencup schon so etwas wie das Heimturnier geworden. Auch dieses Mal konnte sich der Rekordsieger im ersten Spiel durchsetzen. Nach dem Sieg über die italienische Nationalmannschaft kann man am Sonntag den Pokal erneut gewinnen.

20210803 Aev 50
Colin Campbell markierte seinen ersten Treffer für den AEV | Foto: Dominik Mesch

600 Zuschauer waren aufgrund der Coronaauflagen möglich, 600 Zuschauer sind dann auch in die WürthArena in Neumarkt gekommen. Wieder einmal waren es zahlreiche Fans der Augsburger Panther, die nach der coronabedingten Pause im Vorjahr ihre Mannschaft in Südtirol unterstützen. Die Stimmung im und um das Stadion war schon vor der Partie prächtig, dies sollte sich noch steigern.

EHC Königsbrunn besetzt Kontigentstellen mit nordamerikanischem Doppelpack

Der AEV dominierte das erste Spiel des diejährigen Dolomitencups gegen die italienische Nationalmannschaft von Beginn an. Trotz zahlreicher Gelegenheiten dauerte es aber bis in die 17. Spielminute ehe Kharboutli zum hochverdienten 1:0 abstauben konnte. Italiens Keeper Andreas Bernard (EC VSV) hatte keine Abwehrchance. Lange hielt diese Führung allerdings nicht. Nur einen Wimpernschlag später musste auch Augsburgs Roy hinter sich greifen, Ivan Deluca (HC Bozen) glich zum 1:1-Pausenstand aus.

Panther nützen Dominanz für Tore

Auch im Mitteldrittel waren die Panther das dominantere Team, weil die Azzuri aber gekonnt verteidigten, musste sich der Augsburger Anhang bis zum nächsten Treffer etwas gedulden. Zehn Minuten vor dem Ende entschieden die Fuggerstädter das Spiel aber dann zu ihren Gunsten. Der frühere Wiener Colin Campbell ballerte die Rot-grün-weißen nach einer sehenswerten Aktion der „Neulingsreihe“ mit Nehring und Graham wieder in Front (50.) Als Max Eisenmenger wenig später einen Bergmann-Schuss unhaltbar ins Tor abgefälscht hatte, war die Vorentscheidung gefallen. Das 4:1 durch McClure fünf Minuten vor der Schlusssirene zog schließlich nur noch den Abschluss unter einen ersten guten Test unter dem neuen AEV-Cheftrainer Mark Pederson.

Am Samstag haben die Augsburger Eiscracks nun Pause ehe es am Sonntag gegen den Sieger aus der Begegnung zwischen dem EHC Biel/Bienne (Schweiz) und dem deutschen Meister Eisbären Berlin geht (20 Uhr).