Am Silvesterabend kam es in Monheim (Kreis Donau-Ries) zu einem Zwischenfall in einem Mehrfamilienhaus. Ein Mann hatte in einem Haus einen Schuss aus einer Schreckschusswaffe abgegeben und dadurch mehrere Mitbewohner und sich selbst verletzt.

Symbolbild: Pixabay

Gegen 19.30 Uhr wurde die Feuerwehr über Notruf verständigt, da Gasgeruch im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses festgestellt wurde. Beim Eintreffen der Feuerwehr zusammen mit der Polizeistreife kam ein 37-Jähriger Mann aus dem Haus auf die Streife zu und gab an, „aus Versehen“ CS-Gas im Treppenhaus verschossen zu haben. Der Mann wurde durchsucht, dabei wurde bei ihm eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt. Zudem war er offensichtlich stark Alkoholisiert und hatte massive Augenreizungen und musste durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt werden. Weitere vier Bewohner des Mehrfamilienhauses erlitten Atemwegsreizungen, sodass auch sie durch das BRK ambulant behandelt werden mussten.

Die Feuerwehr musste mit Atemschutz das Treppenhaus und die Wohnung des Mannes belüften. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte er zuvor in seiner Wohnung Gas verschossen.

In dessen Wohnung wurden weitere Waffen aufgefunden, die ebenfalls sichergestellt wurden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 3 Promille, daher wurde der Mann in Gewahrsam genommen. Anzeigen nach dem Waffengesetz und wegen der Verletzungen der Mitbewohner erwarten nun den Verursacher.