Am 25. Mai 2022 wird von 13 bis 15 Uhr zwischen dem Alten Donauhafen und der Donaubrücke im Rahmen des EU-Projekts CityRiver im Auftrag des Fischereiverbands Schwaben e.V. wieder eine Bestandsaufnahme der Fische durchgeführt. Dieses Mal werden dabei Ulrich Krafczyk, Fischereiverband Schwaben e.V., und Thomas Lechner, IBF UMWELT Ingenieurbüro für Umweltsicherung, allen Interessierten die Fischarten der Donau zeigen, die Befischungsmethode des sogenannten Elektrofischens erklären und für Fragen bereitstehen.

Barbe 2020
Foto: IBF Umwelt / T. Lechner

Im Oktober 2020 wurde schon einmal durch das Ingenieurbüro IBF UMWELT eine Aufnahme des Fischbestands mit der gleichen Methode in der Donau durchgeführt. Damals konnten 30 Fischarten und mehrere Tausend Exemplare auf einer Gesamtbefischungsstrecke von 3000 m nachgewiesen werden. Begründet wird dieser sehr hohe Bestand durch die Besonderheit der vielen Einmündungen der fischreichen Gewässer wie Kessel, Wörnitz, Schmutter und Zusam. Als Besonderheit kann der zahlreiche Fang der in Schwaben sehr seltenen Rußnase (Vimba vimba) genannt werden. Defizite bestehen beim Vorkommen der Leitfischarten Barbe (Barbus barbus) und Nase (Chondrostam nasus). Hier soll CityRiver z.B. mit der Schaffung von Kieslaichplätzen und Jungfischstandorten die Habitatausstattung verbessern. Am kommenden Mittwoch kann bei der Befischung zugesehen werden. Dabei werden die Fische durch räumlich begrenztes Einleiten von Strom für kurze Zeit schonend betäubt.

Befischung
Foto: Stadt Donauwörth / E. Drechsler

Diese Methode ermöglicht es, Fischbestände schnell zu erfassen. Die Fische können so gezählt, vermessen und nach Art bestimmt werden. Im Anschluss werden die Fische wieder freigelassen. Das Projekt City River unter Federführung der Stadt Donauwörth und LEW Wasserkraft hat zum Ziel, den Lebensraum Fluss im Stadtgebiet aufzuwerten. Profitieren sollen Bürgerinnen und Bürger aber auch die Fische in der Donau. Durch gezielte Maßnahmen sollen Lebensräume wiederhergestellt und verbessert werden. Mehr Infos zu  Projekt unter www.city-river.de