Dortmunder Konditor backt Klopapier-Kuchen

Bäckermeister Tim Kortüm aus Dortmund heitert mit Klopapier-Kuchen in der Corona-Krise seine Kunden auf – und trifft offenbar einen Nerv.  Tim Kortüm, Bäckermeister «Das war eigentlich nur ein Gag. Und zwar haben wir damals acht Stück gemacht, haben die in den Laden gebracht. Die wurden dann aber sofort verkauft. Wir hatten sie dann auch gleichzeitig ins Internet gesetzt, wo das total explodiert ist. Alle warten ganz verrückt danach.»

Durch die Corona-Krise ist der Konditorei vieles weggebrochen: Keine Hochzeitstorten mehr, keine belegten Brötchen für Veranstaltungen. Der Klopapier-Kuchen kann die Verluste immerhin ein bisschen auffangen. Doch was ist eigentlich drin im Kuchen?  Tim Kortüm «Also die Klopapierrolle ist ein Marmorkuchen. Wir backen den Marmorkuchen in einer ganz normalen Konservendose, dadurch hat er dann auch die Form, wie eine echte, ganz normale Klopapierrolle. Und von außen wird das mit dem Zuckerfondant ummantelt, so dass es dann am Ende aussieht, wie eine echte Klopapierrolle. In den Fondant drücken wir auch das Muster rein, so wie es bei den Klopapierrollen auch ist.» Inzwischen produziert die Konditorei 200 «Rollen» pro Tag. Tim Kortüms 40 Mitarbeiter sind mit den Klopapier-Kuchen also erst einmal gut beschäftigt.