Die Augsburger Panther stecken tief im Abstiegskampf, aber der Jahresauftakt lässt sie neue Hoffnung schöpfen. Der AEV zeigte über weite Strecken bei den Grizzlys Wolfsburg eine starke Auswärtsleistung. Die Schwaben hatten zwischenzeitlich mit 6:2 geführt, trotz eines wahnsinniges 7-Minuten-Combacks der Hausherren durften sie schließlich in der Verlängerung einen Sieg bejubeln.

20220918 Aev Kec 2 4

Neu-Panther-Coach Kai Suikkanen hatte schon Turku und Bozen vor dem Abstieg bewahrt und jedes Mal benötigten seine Mannschaften nach dem Trainerwechsel Anlauf. „Die ersten drei, vier Spiele haben wir immer verloren“, so der Trainer. Am Montagabend stand nach der Amtsübernahme in Augsburg die vierte Partie an. Bei den Grizzlys Wolfsburg des früheren AEV-Trainers Mike Stewart stand dabei eine harte Aufgabe zum Jahresauftakt im Terminkalender.

Blitzstart der Panther

Suikkanen hatte sich für diese Partie gegen den zuletzt patzenden Endras und für Keller im Tor entschieden und er sollte damit Recht behalten, der gebürtige Augsburger zeigte eine starke Leistung. Der Jahreswechsel schien aber auch seinen Vorderleuten gutzutun. Bereits in der ersten Minute brachte Broadhurst die Fuggerstädter in Führung. Zwei Minuten später nützte Wännström nach einem Fehler von Pogge auch die zweite richtige Chance zu einem Tor. Die Schwaben zeigten sich effizient wie nur selten zuvor in dieser Spielzeit. Doch auch Keller hatte bald seinen ersten großen Auftritt. Der Wolfsburger Archibald lief bei eigener Unterzahl alleine auf das Tor zu, der herausgestürzte Keeper klärte glänzend im direkten Duell.

Nachdem die Panther zu Beginn des Mittelabschnitts durch Soramies (25.) und Puempel (27.) mit einem Doppelschlag nachgelegt hatten, musste Wolfsburgs Schlussmann vom Eis. Strahlmeier übernahm den Posten. Gelaufen war diese Partie danach noch lange nicht. Machaczek (34.) konnte kurz nach der Spielmitte zum ersten Mal für die Hausherren einnetzen, ein erstes Lebenszeichen das AEV-Captain Lamb kurz vor der zweiten Pause wieder auszuknipsen schien (39.).

Nachdem Sacher (49.) auch einen Überzahltreffer von Archibald (42.) kontern konnte, hatte wohl keiner mehr einen Gedanken an einen Sieg der Niedersachsen verschwendet. Die Panther zeigten sich an diesem Abend in der Defensive zu kompakt und vorne zu zielsicher, als dass noch jemand auf die Wolfsburger gesetzt hätte.  Die Grizzlys glaubten aber weiter an sich und starteten ein Wahnsinns-Comeback.

Dramatische letzte fünf Minuten

Krupp (53.) und Braun (56.) brachten Wolfsburg auf 2 heran und noch blieben fünf Minuten zum Ausgleich. Die Autostädter sollten die verbliebene Zeit bis zur letzten Sekunde ausnützen, die bis hier hin guten Augsburger verloren nun jede Ordnung. Bereits drei Minuten vor dem Ende hatte Stewart im Powerplay seinen Goalie für einen weiteren Feldspieler gezogen und Machaczek (58.) schaffte den Anschluss. Die Dramatik wurde auf die Spitze getrieben. 59:59 stand auf der Stadionuhr als Morley tatsächlich das Unmögliche doch noch schaffte. 6:6 stand es in einem wahren Eishockeydrama am Ende der regulären Spielzeit. Der Sieger musste in der Verlängerung gefunden werden.

Soramies sichert ersten Sieg unter Suikkanen

Beinahe wäre nach einer über 50 Minuten starken Auswärtsleistung nur ein Zähler herausgesprungen, doch Soramies (63.) belohnte den AEV mit dem entscheidenden Treffer.

Suikkanen konnte somit auch mit Augsburg nach seinem bereits bekannten Anlauf erstmals siegen. Drei Punkte hätten es werden können, zwei wichtige Zähler wanderten auf das Konto der Panther, die aufgrund der Heimniederlage der Berliner Eisbären (2:3 gegen München) den Abstand etwas verringern konnten. In den zwei folgenden Heimspielen (Mittwoch gegen Iserlohn, Freitag gegen Nürnberg) muss nun nachgelegt werden.

Tore: 0:1 Broadhurst (Lamnb/Johnson) 1., 0:2 Wännström (Soramies) 3., 0:3 Soramies (Wännström/Kuffner.) 25., 0:4 Puempel (Lamb/Volek) 27., 1:4 Machacek (Zajac/Mingoia) 34., 1:5 Lamb (Johnson) 39., 2:5 Archibald (Zajac/Mingoia) 42., 2:6 Sacher (Warsofsky/Puempel) 48., 3:6 Krupp (Morley/Reichel) 53., 4:6 Braun (Fauser/Button) 56., 5:6 Machacek (Morley/Mingoia) 58., 6:6 Morley (Fauser/Jaffrey) 60., 6:7 Soramies (Kuffner/Warsofsky) 63.