Gute Bildung eröffnet Kindern bessere Chancen – und die Sprache spielt dabei eine Schlüsselrolle. Doch auch in diesem Schuljahr wird es Kinder und Jugendliche geben, deren Deutschkenntnisse nicht ausreichen, um dem Unterricht vollständig folgen zu können.

Symbolbild

An Schulen im Landkreis Augsburg werden diese Schülerinnen und Schüler durch ein besonderes Angebot für den Regelunterricht fit gemacht: In Kleingruppen werden sie beim Erlernen der deutschen Sprache durch sogenannte „Drittkräfte“ gezielt unterstützt. Drittkräfte sind zusätzliche Lehrkräfte, die über eine Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus finanziert werden.

Für diejenigen Schulen, die bereits im vergangenen Schuljahr auf diese Förderung zurückgegriffen haben, hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Karin Rauch-Scharrer von der Grundschule Nordendorf berichtet: „Durch die Arbeit in Kleingruppen kann ganz individuell auf jeden einzelnen eingegangen werden. Die Schülerinnen und Schüler sind dadurch eifrig bei der Sache, lernen schnell dazu und freuen sich über das zusätzliche Angebot.“

Allerdings ist es gerade für ländlicher gelegene Schulen schwierig, Drittkräfte zu finden. Um die Schulen bei der Suche zu unterstützen, hält der Landkreis Augsburg daher einen Pool an Drittkräften bereit.

Für das neue Schuljahr werden weitere Drittkräfte für die Deutschförderung gesucht. Voraussetzung für diese Tätigkeit ist ein pädagogischer Berufshintergrund (DaF-/DaZ-Lehrer, pensionierte Lehrkräfte, Studierende aus entsprechenden Studiengängen, o.ä.). Die Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD).