Drogenbeauftragte erwartet Rauschgiftschwemme aus Afghanistan

Angesichts der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), vor einer starken Ausweitung des Angebots von Heroin und Crystal Meth in Europa gewarnt. „Der Drogenanbau war und ist eine der zentralen Einnahmequellen der Taliban“, sagte Ludwig dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). „Wir müssen damit rechnen, dass die Taliban den Drogenanbau in Zukunft nicht zurückfahren, sondern weiter ausbauen“, sagte sie.

Drogenbeauftragte Erwartet Rauschgiftschwemme Aus AfghanistanAmphetaminpaste, über dts Nachrichtenagentur

Das werde „spürbare Auswirkungen“ auf den internationalen Drogenmarkt und auch auf Deutschland haben, so Ludwig. „Darauf müssen wir uns vorbereiten, sicherheitspolitisch, aber auch durch konsequente Aufklärung und Prävention“, forderte die CSU-Politikerin. Afghanistan sei das weltweit größte Anbauland von Schlafmohn, der Grundlage von Heroin, erklärte Ludwig.

Hinzu kämen in Afghanistan Drogenlabore, die zur Herstellung von Metamphetaminen wie Crystal Meth geeignet seien. „Prävention, ein gutes Suchthilfeangebot und ein entschlossenes Vorgehen gegen den organisierten Drogenhandel müssen in Zukunft sowohl im Bund als auch bei den Ländern ganz weit oben auf der Agenda stehen“, forderte die Drogenbeauftrage. Nötig sei eine flächendeckende Suchtprävention in den Schulen und Kitas, die ihren Namen verdiene. „Jedes Kind muss wissen, wie gefährlich Drogen für die eigene Gesundheit sind“, sagte Ludwig.

Dazu sei eine effiziente Allianz von Bund und Ländern in der Suchtprävention nötig.