Durchfahrtsverbot in Harburg missachtet – Sattelzug rammt Polizeiwagen

Gestern wurde erneut das Durchfahrtverbot für Lkw in Harburg missachtet. Als die Polizei die beiden Sattelzüge aus der Stadt lotsen wollte, kam es zu einem Unfall. Der Dienstwagen wurde von einem der Lastwagen gerammt und schwer beschädigt.20190726_fca_villareal1 Durchfahrtsverbot in Harburg missachtet - Sattelzug rammt Polizeiwagen Donau-Ries News Polizei & Co Harburg LKW Polizei Sattelzug Streifenwagen Unfall | Presse Augsburg

Gestern wurden durch Beamte der Polizei Donauwörth zwei Sattelzüge festgestellt, die das Durchfahrtsverbot im Bereich Harburg missachteten und für die es in der schmalen Schloßstraße kein Weiterfahren gab. Die beiden 40-Tonner mussten in der Folge durch die eingesetzten Beamten mühsam zurückgelotst werden.

An der Einmündung zur Burgstraße wendete einer der Lastkraftwagen, um vorwärts in Richtung Ortsausgang weiterfahren zu können. Hierbei verwechselte der 54-jährige ukrainische Kraftfahrer mit Wohnsitz in Polen den Vorwärtsgang mit dem Rückwärtsgang seines Fahrzeuges und krachte in den hinter ihm zur Absicherung stehenden Dienstwagen. Das Polizeifahrzeug wurde im Heckbereich massiv beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden beträgt ersten Schätzungen zufolge mindestens 5.000 EUR.

Die beiden eingesetzten Beamten waren zum Unfallzeitpunkt glücklicherweise zwecks Lotsentätigkeit außerhalb ihres Fahrzeuges und blieben daher unverletzt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Kräfte der benachbarten Polizeiinspektion Nördlingen.

Nachdem der Fahrer bereits eine Sicherheitsleistung aufgrund der Missachtung des Durchfahrverbotes leisten musste, wurde in der Folge noch eine weitere aufgrund des verursachten Unfalles fällig. Der Streifenwagen wurde durch eine Fachfirma abgeschleppt.