Ebermergen – Dieseldieb fährt zu schnell und riecht nach Kraftstoff

Vom mutmaßlichen Täter zum Opfer führte die Ermittlungstätigkeit einer Streife der PI Donauwörth im Falle eines Dieseldiebstahls. Die Streife kontrollierte am Donnerstag kurz vor 02.00 Uhr einen osteuropäischen Lkw auf der B 25 auf Höhe Binsberg.

Symbolbild

Bei der Überprüfung wurde zunächst ein deutlicher Geschwindigkeitsverstoß (91 km/h statt 60 km/h) durch den 31-jährigen Fahrer festgestellt. Gleichzeitig roch der 27-jährige Beifahrer deutlich nach Kraftstoff. Das erweckte das weitere Misstrauen der Beamten.
Nachdem der 27-Jährige zudem wegen zweier Dieseldiebstähle im Jahr 2017 aktenkundig war, wurden weitere Nachforschungen angestellt. Die zeitnahe Überprüfung der nahe gelegenen Parkplätze an der B 25 führte dann zu einem geparkten Laster, der bei Ebermergen stand. Dessen 57jähriger Fahrer hatte geschlafen und nicht mitbekommen, wie aus seinem Tank ca. 300 Liter Dieselkraftstoff abgezapft worden waren.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Durchsuchung des Lkw der mutmaßlichen Dieseldiebe an. Dort wurden passende Schläuche zum Abzapfen gefunden. Nach Beibringung einer von der Staatsanwaltschaft festgelegten Sicherheitsleistung konnten die Beschuldigten im Laufe des Donnerstagvormittags ihre Fahrt fortsetzen.

Ob ihnen weitere gleichgelagerte Taten nachzuweisen sind, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.