Der ECDC Memmingen zeigt in Spiel 4 gegen die Halle Saale Bulls bis zur letzten Sekunde großen Kampf, muss sich am Ende aber doch geschlagen geben. Denkbar knapp mit 2:3 verlieren die Indianer das vierte Spiel der Serie und scheiden damit aus den Playoffs aus. Rund 3150 Zuschauer verwandelten den Hühnerberg in einen wahren Hexenkessel. 

Dsc 4198 34
Foto: Alwin Zwibel

Die Memminger Indians lieferten sich bereits im ersten Drittel einen wahren Playoff-Kampf mit den Gästen aus Sachsen-Anhalt. Die Hausherren drückten auf das Tor des Gegners und hatte mehr Spielanteile als die Bulls. Der MEC Halle schoss aber die Führung zum 1:0 durch Hildebrand (12.Minute). Auch in der Folge schenkten sich beide Teams nicht. Der ECDC ließ jedoch einige Überzahlsituationen ungenutzt und tat sich gegen kompakt stehende Gäste weiter schwer.

Im zweiten Drittel sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Trainer Daniel Huhn rüttelte sein Team, nach verschlafenem Start, wach, was den Indians wieder Auftrieb gab. Sie schafften es auch durch Leon Kittel in der 35.Minute auszugleichen, scheiterten aber mehrere Male daran in Führung zu gehen, was vor allem auf das erfolglose eigene Überzahlspiel zurückzuführen war.

Die letzten zwanzig Minuten wurden mit Hochspannung erwartet. Der MEC ging erneut in Führung und nahm den Gastgebern damit vorerst den Wind aus den Segeln. Thomas Merl war für seine Farben per Rückhand erfolgreich. Die Maustädter gaben aber nicht auf und warfen nochmals alles in die Waagschale. Die Anstrengung wurde durch Pascal Dopatkas Treffer zum 2:2 belohnt (52.Minute). Bitter aus Memminger Sicht war dann drei Minuten später der abermalige Führungstreffer für Halle. Marius Demmler traf zum entscheidenden 3:2 für die Saale Bulls. Trotz leidenschaftlichem Kampf bis zur Schlusssirene, und der Herausnahme des wieder sehr starken Marco Eisenhut, reichte es am Ende für die Indians nicht mehr, die Serie noch weiter am Leben zu halten.

Damit ist die Saison 2022/23 für die Indianer auf einen Schlag beendet. Mit dem engen Spiel fand die Spielzeit ein würdiges und äußerst stimmungsvolles Ende. Auch weit nach Spielschluss wurde das Team für die leidenschaftlichen Auftritte zuletzt gefeiert. In den kommenden Tagen stehen nun bereits die Abschlussgespräche am Hühnerberg an. Bereits dann wird es auch erste Neuigkeiten zur Personalplanung der kommenden Saison geben.

 

ECDC Memmingen: Eisenhut (Meder) – Kittel, Svedlund; Stange, Kasten; Menner, Schirrmacher – Hafenrichter, Peter, Pekr; Dopatka, Johnston, Marsall; Topol, Meisinger, Gorgenländer.

Tore: 0:1 (13.) Hildebrand (Suchomer, Gauch), 1:1 (35.) Kittel (Svedlund, Topol), 1:2 (45.) Merl (Pfennings, Schmid), 2:2 (52.) Dopatka (Marsall, Kasten), 2:3 (56.) Demmler (Kaplan, Plauschin)

Strafminuten: Memmingen 8 – Halle 18

Zuschauer: 3144