Der ECDC Memmingen treibt die Planungen für die neue Oberliga-Saison weiter voran. Mit Torhüter Marc-Michael Henne konnte nun der nächste Neuzugang am Hühnerberg präsentiert werden. Angreifer Patrik Beck bleibt den Indians ein weiteres Jahr erhalten, er verlängerte seinen Vertrag um eine Spielzeit.

Keeper Henne kommt aus Kaufbeuren

Nach Stürmer Fabian Voit können die Memminger ihren nächsten Neuzugang für das anstehende Jahr in der Oberliga präsentieren. Vom Nachbarn und Kooperationspartner aus Kaufbeuren wechselt mit Marc-Michael Henne ein ambitionierter Torhüter in die Maustadt. Der 26 Jahre alte Schlussmann stammt aus Füssen, wo er auch den Großteil seiner Ausbildung absolvierte. Nach einem Wechsel zum EC Peiting wurde der ESV Kaufbeuren auf den talentierten Torhüter aufmerksam und verpflichtete den 1,81m großen Linksfänger. Zwei Jahre verbrachte Henne in der DEL2, ehe es ihn für ein Jahr zurück nach Peiting verschlug. In der letzten Saison lief er allerdings wieder in Kaufbeuren auf. Bei den Jokern besetzte er die Back-Up-Position hinter Ausnahmetorhüter Vajs und erhofft sich nun mehr Spielzeit in Memmingen. „Die Indians haben sich sehr um mich bemüht. Ich bin überzeugt vom sportlichen Konzept und hoffe mich sportlich weiterentwickeln zu können,“ so Henne, der ab September die Nummer 93 am Hühnerberg tragen wird.

Beck bleibt ein Indianer | Foto: Alwin Zwibel

Die zweite Personalentscheidung, welche die Indians vermelden können, ist die Weiterverpflichtung des 39 Jahre alten Patrik Beck. Der Routinier geht damit in sein drittes Jahr in der Maustadt und soll das Team weiter mit seiner Erfahrung und tadellosen Einstellung unterstützen. „Patrik hat noch immer mit die besten Fitnesswerte, er ist ein absoluter Musterprofi“, wie Sven Müller verrät. Trotz seines fortgeschrittenen Alters war Beck über weite Strecken der Saison unverzichtbar. In 34 Partien steuerte der variabel einsetzbare Angreifer 23 Punkte (9 Tore/ 14 Assists) bei. Sein großer Kampfgeist und sein bedingungsloser Einsatz in jeder Situation werden von den Fans überaus geschätzt. Becks Bedeutung für die Mannschaft wurde vor allem deutlich, als er im Schlussspurt der Saison sowie den Play-Offs verletzt zuschauen musste. Nun ist die Verletzung aber wieder vollständig auskuriert und der Deutsch-Tscheche war in seiner Heimat bereits wieder auf dem Eis aktiv. Die Indians-Fans dürfen sich also auf eine hoch motivierte und bestmöglich vorbereitete Nummer 17 freuen, welche auch im kommenden Jahr erneut im Nachwuchs des ECDC eingebunden sein wird.

mfr