EEG-Umlage sinkt zum 1. Januar um 2,8 Cent

Die EEG-Umlage sinkt im neuen Jahr um 2,8 Cent pro Kilowattstunde. Das teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag mit und bestätigte damit vorhergehende Medienberichte. Konkret beträgt die EEG-Umlage ab 1. Januar nur noch 3,723 Cent pro Kilowattstunde anstatt bisher 6,5 Cent.

Eeg Umlage Sinkt Zum 1 Januar Um 28 CentHochspannungsleitung, über dts Nachrichtenagentur

Dies sei der niedrigste Stand seit zehn Jahren, so der Wirtschaftsminister. Gleichzeitig sprach er sich dafür aus, die Umlage so bald wie möglich ganz abzuschaffen. Die EEG-Umlage zahlen alle Bürger mit dem Strompreis.

Sie dient der Finanzierung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien und wird an die Betreiber der Stromnetze ausgeschüttet, die ihrerseits Anbietern von Solar- und Windanlagen einen Garantiepreis zahlen müssen.

Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger unterstützt die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, die EEG-Umlage so schnell wie möglich abzuschaffen. „Die EEG-Umlage sinkt zwar mit 3,7 Cent zum 1.Januar auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Wir brauchen aber eine völlig Abschaffung der Förderumlage für Erneuerbare Energien, um den Strompreis in Deutschland endlich dauerhaft zu senken“, erklärte der Staatsminister. „Wenn wir jetzt handeln, verschaffen wir Verbrauchern noch in diesem Winter mehr Geld in der Haushaltskasse. Viele Haushalte sind angesichts steigender Lebensmittel- und Treibstoffkosten dringend darauf angewiesen.“

dts/pm