Mit Mika Reuter und Marco Sternheimer konnte der EHC Königsbrunn zuletzt mit zwei Leistungsträgern der Offensive verlängern. Doch die Meisterschaft wurde auch Dank der herausragenden Defensive gewonnen, die Brunnenstädter wurden sich nun mit zwei Verteidigern einig.

David
David Farny will weiter mit Königsbrunn jubeln (Foto: Dietmar Ziegler)

In der neuen Saison kann der EHC Königsbrunn weiterhin auf David Farny und Dominic Erdt zählen, beide sagten den Verantwortlichen für ein weiteres Jahr zu. Beide begeisterten in der letzten Spielzeit das Publikum durch körperliche Präsenz und ihren unbändigen Willen zum Sieg. Farny wechselte schon 2021 nach Königsbrunn und zählte von Beginn an zu den Leistungsträgern der Mannschaft.  Der Defensivspezialist räumte vor dem eigenen Tor zuverlässig auf und warf sich auch mal waghalsig in die Schüsse des Gegners. EHC- Coach Bobby Linke weiß sehr wohl, was er an ihm hat:

„David ist ein knallharter Verteidiger und stellt den Erfolg des Teams über Allem. Durch seine kompromisslose Spielweise schafft er es, Gegnern unter die Haut zu gehen. Er ist aber in keinster Weise unfair. Im Gegenteil, manchmal glänzt er mit unerwarteten technischen Versiertheiten. Er ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Teams und sehr wichtig für unsere Kabine.“

Aber auch Dominic Erdt konnte während seiner ersten Saison in Königsbrunn überzeugen, er wechselte 2023 vom HC Landsberg in die Brunnenstadt.

Domi
Dominic Erdt bleibt den Pinguinen erhalten. (Foto: Dietmar Ziegler)

Der 23-Jährige brachte viel höherklassige Erfahrung mit und präsentierte sich als offensivstarker Verteidiger, 20 Scorerpunkte sind ein hervorragender Wert für einen Defensivspezialisten, Coach Linke sieht aber noch mehr Potenzial in dem jungen Verteidiger: „Dominic hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. Er verteidigt sehr hart und agiert dabei trotzdem sehr überlegt. Er hat ein gutes Auge für seine Mitspieler und ich bin mir sicher, dass er diese Saison noch öfter seine offensiven Qualitäten zeigen kann. Es ist einfach ein Lernprozess, den er durchlaufen muss. Danach wird er einer der komplettesten Verteidiger der Liga sein.“

Königsbrunn muss allerdings auch auf einen Leistungsträger in der Defensive verzichten, Simon Beslic kann berufsbedingt nicht mehr für den EHC auflaufen. Vorstand Tim Bertele lässt ihn nur schweren Herzens ziehen:

Simon
Simon Beslic (schwarzes Trikot) wird nicht mehr für den EHC auflaufen | Foto: Quelle diz-pix.de

„Wir bedanken uns bei Simon für sein Engagement auf und vor allem auch neben dem Eis. Er hatte damit maßgeblichen Anteil an den beiden Meisterschaften. Allerdings hat er eine tolle berufliche Chance erhalten, welche seine volle Aufmerksamkeit mit einem Auslandsaufenthalt fordert. Die dadurch entstandene Lücke wollen wir Stand heute intern kompensieren und keinen Verteidiger nachverpflichten.“